Media Monday 331

media-monday-331.png
Media Monday will float, too.

1. Am vergangenen Wochenende war wieder die Messe SPIEL in Essen und ich wusste bis vorher nicht einmal, dass das so ist.

2. Um aber gleich beim Thema Spiele jedweder Art zu bleiben, ich habe angefangen, „Mittelerde: Mordors Schatten“ zu spielen, weil es für 15 Euro zu haben war und man als Tolkien-Fan doch wissen sollte, wie adaptiert wurde. Das Spiel selbst ist ganz amüsant, hat mit Tolkien aber nicht wirklich viel zu tun.

3. Der Horroctober neigt sich mal wieder dem Ende und ich habe im Großen und Ganzen geschafft, was ich mir vorgenommen habe.

4. Wovor es mich persönlich ja immer sehr gruselt ____ . Inzwischen muss man sich da ziemlich anstrengen.

5. Halloween – oder in diesem Jahr der zusätzliche Feiertag – ist für mich immer eher Vorwand, mich mit Horror in allen Formen zu beschäftigen.

6. Das Werk von H. P. Lovecraft ist ja noch immer eine der schaurigsten Lektüren, weil er eine Art des Horrors schuf, die es vor ihm auf diese Weise nicht gab.

7. Zuletzt habe ich Teile einer geradezu legendären Filmreihe angesehen und das war nötig, weil demnächst eine Rezension kommt.

Advertisements

Media Monday 330

media-monday-330
Nachdem ich nun eine ganze Weile beim Media Monday pausiert habe (waren das wirklich schon zweieinhalb Jahre? Meine Güte, wie die Zeit vergeht!), habe ich mal wieder Lust, die wöchentlichen Fragen zu beantworten. Hier geht’s zur aktuellen Ausgabe, ab nächster Woche knüpfe ich dann wieder an meine alte Tradition an, Zitate entsprechend abzuwandeln.

1. Oktober ist ja nun einmal immer auch Horrorfilm-Zeit. Ich persönlich nutze das nur allzu gerne für einen Themenmonat aus, da ich das Horror-Genre liebe und gerne darüber schreibe.

2. Wenn nur jemand genauso ____-verrückt wäre wie ich, wir würden ____ .
Erübrigt sich eigentlich, da man über das Internet sowieso auf genug Leute stößt, die genauso bekloppt sind wie man selbst. 

3. Müsste ich mich zwischen Star Wars und Star Trek entscheiden, ich würde immer Star Wars wählen, allerdings halte ich von dieser oft suggerierten Feindschaft überhaut nichts und sehe eigentlich auch nicht ein, weshalb ich mich entscheiden müsste.

4. Howars Shores Musik entführt mich ein ums andere Mal in eine andere Welt, denn ein Großteil von dem, was die Mittelerde-Filme ausmacht, kommt allein von ihm.

5. Ist ein Buch über die Maßen umfangreich geraten, schreckt mich das meistens trotzdem nicht vom Lesen oder hören ab. Bestes Beispiel: Stephen Kings „ES“ (über tausend Seiten bzw. über 50 Stunden Hörbuch).

6. Dieses Interview mit Danny Elfman lässt mein Fan-Herz höher schlagen, schließlich scheint er mit dem Justice-League-Score eine leitmotivische Bestandsaufnahme der DC-Kinogeschichte zu machen. Und selbst wenn das Ergebnis nicht so grandios wird, wie ich mir das vorstelle, ist es sicher immer noch so viel besser als alles, was Tom Holkenborg/Junkie XL abgeliefert hätte.

7. Zuletzt habe ich die neueste Folge des Radio Tatooine Buchclubs gehört und das war gut wie immer, weil dort Star-Wars-Romane einfach auf ausführliche und sympathische Weise besprochen werden.

Media Monday 191

media-monday-191
The name’s Monday. Media Monday.

1. Den Oscar für den besten Film des Jahres 2014 hätte ja in meinen Augen ____ verdient gehabt, denn ____ .
Von den nominierten wahrscheinlich „Grand Budapest Hotel“, vor allem, weil ich die anderen nicht gesehen habe („Birdman“ steht allerdings auf meiner Liste).

2. Wenn ich mir so die Ergebnisse des Filmtipp Award 2014 ansehe, sind da ein paar lustige Kategorien mit dabei.

3. Mit Filmen von Til Schweiger konnte ich noch nie viel anfangen, einfach weil ich romantische Komödien sowieso schon nicht sonderlich mag, und seine doppelt nicht.

4. Klassischer Aufbau in drei Akten oder darf es gerne mal etwas unkonventioneller sein?
Sowohl als auch, je nach dem, wie es zum Film passt.

5. Zeitsprünge, Vor- und Rückblenden sind ja beliebte Stilmittel. Unnötiger Schnickschnack, oft nur verwirrend oder eher ganz große Erzählkunst?
Kommt darauf an, ob es passt. Manche Filme und Serien profitieren davon, in anderen ist es nur verwirrend.

6. Inspiriert von der Blogparade der Singenden Lehrerin zu den Top Sex der erotischsten Szenen: Die heißeste (Sex-)Szene in einem Film, einer Serie oder einem Buch ist in „Dark Shadows“. Okay, vielleicht nicht die heißeste, aber sicher die lustigste.

7. Zuletzt gesehen habe ich „Dracula Untold“, und darüber habe ich ja bereits ausführlich geschrieben.

Media Monday 190

media-monday-190
The Media Monday is a pathway to many abilities some consider to be unnatural.

1. Animierte Charaktere oder Puppen/Kostüme?
Ich finde ein Gleichgewicht bzw. eine Verknüpfung nicht schlecht, und würde auch kein grundsätzliches Pauschalurteil fällen wollen.

2. Clowns sind böse. Das weiß man doch.

3. Wenn die Effekte auch nicht wirklich up-to-date waren/sind, hat mich der alte Merlin TV-Zweiteiler doch irgendwie in seinen Bann gezogen. Sam Neill vs. Miranda Richardson ist schon ziemlich spaßig.

4. Kostümiert oder nicht, einen Helden zeichnet für mich aus, dass er interessant ist.

5. ____ hätte ja leicht ins Lächerliche abdriften können, jedoch ____ .
Es gibt in Filmen vieles, das oftmals auf einem schmalen Grat wandert, besonders, was Dialoge angeht. Es hilft natürlich, wenn man einen Schauspieler hat, der so gut wie alles verkaufen kann. Ian McKellen zum Beispiel. Die Sätze, die er als Gandalf loslässt, hätten leicht schief gehen können. Aber wenn sie von Sir Ian kommen…

6. Kunst liegt ja bekanntermaßen im Auge des Betrachters. „Watchmen“ ist in meinen Augen ein Kunstwerk, denn es schöpft die Möglichkeiten des Mediums „Comic“ fast vollständig aus.

7. Was mich an Karneval richtiggehend nervt: Eigentlich fast alles. Ich bin kein Karnevals-Mensch.

Media Monday 189

media-monday-189
A Media Monday is coming.

1. Ein wenig bedaure ich es ja, bisher nie einen Artikel zu Disneys „Gargoyles“ verfasst zu haben, denn es handelt sich dabei um eine meiner liebsten Zeichentrickserien. Nun ja, kommt noch.

2. In punkto Filmen/Serien können Geschmäcker ja erstaunlich vielfältig sein. Womit man mich allerdings eigentlich immer ins Boot bekommt: Wahrscheinlich Fantastisches, einfach, weil das Grundinteresse da ziemlich hoch ist.

3. Es wird mir wohl immer unerklärlich bleiben, wieso „Batman: Mask of the Phantasm“ in der Allgemeinheit nicht denselben Kultstatus innehat wie bei mir, denn schließlich ist das eine rundum gelungene Batman-Adaption, die durchaus auf Augenhöhe mit den Realfilmen steht – also, den guten.

4. Es wird allerhöchste Zeit, dass mal wieder ein richtig guter Vampirfilm in die Kinos kommt. Und wenn’s eine Neuverfilmung der Anne-Rice-Romane ist.

5. Um mich fesseln zu können, muss ein Buch spannend und/oder sein? Lässt sich schwer pauschalisieren. Auf seine Art hat mich auch das Silmarillion gefesselt, obwohl man das gemeinhin absolut nicht als spannend bezeichnen würde.

6. Gary Oldman ist eigentlich in all seinen Rollen überzeugend, habe ich ihn schließlich schon in „Bram Stoker’s Dracula“ entdeckt.

7. Zuletzt gelesen habe ich „The Rogue Prince“ und das war interessant, aber zu kurz, weil es eine Kurzgeschichte aus Westeros ist.

Media Monday 188

media-monday-188
You killed my Media Monday. Prepare to die.

1. Was war der größte Fehlgriff, die größte Enttäuschung in punkto Film/Serie/Buch, an die du dich erinnern kannst?
Hmm, insgesamt betrachtet wahrscheinlich „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ (der Roman, nicht die Filme).

2. Lange habe ich mir gewünscht, so zu sein wie Darth Sidious aus Star Wars, denn er darf fies und grantig sein und kann Blitze schmeißen. Von seinen restlichen Fähigkeiten ganz zu schweigen.

3. „Star Trek Into Darkness“ war so lange gut (na ja, in Ordnung), bis die Szene mit der unsubtilen Zorn-des-Kahn-Kopie kam, denn in diesem Moment gibt der Film praktisch seine Eigenständigkeit auf und versucht nur noch, an den Franchise-Riesen anzuschließen – woran er scheitert.

4. Wenn ich mich so auf manchen Film-Blogs umschaue, denke ich so bei mir: Es gibt einige Leute, die ähnlich ticken wie ich.

5. Selbst wenn ich im Vorfeld weiß, dass der Film nur mittelmäßig sein dürfte, wenn ____ mitspielt ____ .
Hatten wir derartige Fragen nicht in letzter Zeit öfter? Die Kandidaten haben sich nicht geändert.

6. Es gibt Serien, die spielen im wilden Westen, im Mittelalter, im Weltraum, aber der Knaller wäre es doch, wenn ____ .
Es geht bei mir weniger um Zeit und Ort. Ich wünsche mir eine neue Serienadaption von „Vampire: The Masquerade“ im HBO-Stil (nein, „True Blood“ ist, trotz einiger auffälliger Parallelen, trotzdem kein geeigneter Ersatz), die es auch wirklich schafft, die Komplexität und Vielschichtigkeit dieses RPGs einzufangen. Bevorzugt spielt diese Serie auf mehreren Zeitebenen und hat ein astronomisches Budget.

7. Zuletzt gesehen habe ich „Dornröschen“ und das war nostalgisch, weil ich diesen Film das letzte Mal als Kind gesehen habe.

Media Monday 187

media-monday-187
Hodor Hodor!

1. Spannend wird es doch eigentlich immer erst dann, wenn der Regisseur sein Handwerk versteht und es auch wirklich schafft, Spannung zu erzeugen.

2. Entgegen vorherrschender Meinung finde ich ja, dass die Musik von „Gone Girl“, „The Winter Soldier“ und „Birdman“ richtig mies ist, denn… okay, ich glaube, ich hab schon oft genug darüber geschrieben, ich hör ja schon auf.

3. SuBs oder Stapel ungelesener Bücher sind ja bei Literaturbloggern weit verbreitet. Wie sieht es bei euch aus, ggf. auch mit einem SuF – Stapel ungesehener Filme?
Ein paar stehen da schon im Regal – und dann gibt es da noch die Liste der Filme, die ich zwar nicht habe, aber besitzen (oder ausleihen) und sehen will.

4. Wenn ____ zu Höchstform aufläuft ____ , allerdings sind viele ihrer/seiner Rollen ____ .
Irgendwie fällt mir gerade niemand passendes ein.

5. Ob Flash, Arrow oder Constantine, plötzlich bekommen altbekannte Helden allesamt eine Serie spendiert, wohingegen die Größen des Superhelden-Genres ja auch weiterhin im Kino für Recht und Gesetz kämpfen. Ein begrüßenswerter Trend oder reicht es langsam mit der Verwertung altbekannter Comicstoffe?
Als Superheldenfan freue ich mich prinzipiell, dass es endlich mehr davon auf Leinwand und Bildschirmen zu sehen gibt, allerdings ist die Gefahr der Übersättigung natürlich immer gegeben. Gerade Warner scheint sich bezüglich des Fahrplans für die CD-Helden nicht so ganz einig zu sein und fährt lieber mehrgleisig. Von „Arrow“ war ich ja nicht besonders begeistert, in „Flash“ werde ich mal einen Blick reinwerfen und „Constantine“ interessiert mich auch – Letzterer ist zwar eine DC-Figur, aber nur im aller weitesten Sinne ein Superheld.

6. Und anschließend an die vorherige Frage: welcher (Super)Held eurer Kindheit wurde bisher schmählich vernachlässigt und könnte eine Frischzellenkur vertragen?
Ich würde mich schon freuen, einige der weniger bekannten DC-Helden in einer anständigen Leiwandumsetzung zu sehen – Betonung liegt auf Anständig. Ich bin immer noch dafür, dass Guillermo del Toro sein Justice-League-Dark-Projekt umsetzt – das würde sich dann auch wohltuend vom Rest absetzen. Gebt mir Etrigan, den Spectre, Zatanna und den Phantom Stranger.

7. Zuletzt gesehen habe ich den Anfang von „Die Rückkehr des Königs“ und das war… muss ich diesen Satz wirklich vollenden?