Der Leuchtturm

Spoiler!
MV5BZmE0MGJhNmYtOWNjYi00Njc5LWE2YjEtMWMxZTVmODUwMmMxXkEyXkFqcGdeQXVyMTkxNjUyNQ@@._V1_SY1000_CR0,0,675,1000_AL_
Story: Ephraim Winslow (Robert Pattinson) ist der neue Gehilfe des Leuchtturmwärters Tom Wake (Willem Dafoe). Die beiden treten gemeinsam eine Vierwochenschicht auf dem Leuchtturm einer kleinen Felseninsel in Maine an, während der sie von der Außenwelt völlig isoliert sind. Wake erweist sich dabei als äußerst herrisch und lässt seinen Gehilfen nur niedere arbeiten verrichten. Am Ende der Schicht zieht ein Sturm auf, der verhindert, dass die beiden Leuchtturmwächter abgelöst werden. Die harte Arbeit und die Einsamkeit hinterlässt ihre Spuren an Winslow, immer öfter hat er seltsame Wahnvorstellungen, und auch Wake scheint geistig nicht mehr völlig beisammen zu sein…

Kritik: Bereits mit seinem Debütfilm „The Witch“ hat Robert Eggers es geschafft, als außergewöhnliche und individuelle Stimme im Horror-Genre wahrgenommen zu werden, ein Status, den er mit seinem zweiten Film nun unterstreicht. Gewisse Gemeinsamkeiten zwischen beiden Filmen lassen sich nicht leugnen: Sowohl bei „The Witch“ als auch bei „Der Leuchtturm“ handelt es sich um Horrorfilme in historischem Setting, das vom Regisseur mit großem Aufwand so genau und authentisch wie möglich rekonstruiert wurde. Die Handlung beider Filme spielt in einem sehr beschränkten, fast schon klaustrophobischen Setting und in beiden Filmen müssen die Protagonisten mit stärker werdendem Wahnsinn kämpfen. Und schließlich kommen in beiden Filmen subtile übernatürliche Elemente vor, die jedoch vielleicht nur besagtem Wahnsinn entspringen.

Visuell unterscheidet sich „Der Leuchtturm“ allerdings stark von Eggers‘ Erstling. Gedreht wurde der Film mit einer altmodischen Kamera im fast quadratischen 1,19:1-Seitenverhältnis und in Schwarzweiß, was sehr stummfilmhaft anmutet und die ohnehin starke Klaustrophobie des Settings noch einmal deutlich unterstreicht. Manchmal erinnert die Bildkomposition und der teils symmetrische Aufbau ein wenig an Wes Anderson – allerdings einen Wes Anderson, der in ein tiefes, schwarzes Depressionsloch gefallen ist. Trotz der „Stummfilmhaftigkeit“ spielt die Tonspur, sowohl die Sprache als auch die Soundeffekte und der enervierende Score von Mark Korven, eine essentielle Rolle – man fühlt regelrecht, wie der Wahnsinn von den beiden Protagonisten Besitz ergreift, die bedrückende Atmosphäre ist allgegenwärtig. Nicht weniger beeindruckend als die Bildsprache und die Tonspur ist die Leistung der beiden Darsteller. Willem Dafoe und Robert Pattinson, vor allem Letzterer, spielen sich wirklich die Seele aus dem Leib und gehen mit ihrer Performance ins psychische und physische Extrem. Der langsam Verfall der beiden Figuren wirkt absolut authentisch und glaubhaft.

Wie nach „The Witch“ nicht anders zu erwarten ist die Handlung recht doppelbödig. Ein zentrales Element ist die Sage um Prometheus, der den Göttern das Feuer stiehlt und es den Menschen bringt – man könnte hier beinahe vom roten Faden des Films sprechen. Bereits zu Anfang macht Wake klar, dass nur er sich um das Licht kümmert, während Winslow sich mit Handlangertätigkeiten begnügen muss. Im Verlauf der Handlung verlangt es Winslow immer stärker danach, ebenfalls „das Licht zu sehen“, während Wake es eifersüchtig hütet und ein, vorsichtig ausgedrückt, romantisches Verhältnis zu ihm zu haben scheint. Der endgültige Bruch zwischen den beiden Wächtern erfolgt über das Licht. Am Ende gelingt es Winslow, das Licht zu sehen bzw. es zu stehlen, um beim Mythos zu bleiben, nur um dann genau wie Prometheus zu enden: Allein auf einem Felsen, während ein Vogel (hier eine Möwe) genüsslich seine Gedärme verspeist.

Weitere Inspiration zieht Eggers aus dem Bereich der „Weird Fiction“, in deren Tradition er „Der Leuchtturm“ sieht. In einem Interview nennt er Autoren wie M. R. James, Edgar Allan Poe und natürlich H. P. Lovecraft als Inspiration. Schon bei „The Witch“ wurde ich immer wieder an Lovecrafts „The Dreams in the Witch House“ erinnert, was primär daran lag, das Eggers und Lovecraft sich ähnlicher Quellen bedienten, auch wenn sie die daraus entnommenen Elemente sehr unterschiedlich umsetzten. In „Der Leuchtturm“ sind die Parallelen ungleich stärker. Die kleine Figur, die Winslow zu Beginn findet und zu der er ein ungesundes Verhältnis aufbaut, erinnert ein wenig an die Rolle der Figur in „The Temple“, die Halluzinationen von Tentakeln, eher unappetitlichen Meerjungfrauen und Geschlechtsverkehr mit diesen verweist auf „The Shadow over Innsmouth“ und „das Licht“ selbst bleibt eine unverständliche Präsenz, wir erfahren nie, was Winslow genau sieht, als er ins Licht blickt, nur, dass es ihn endgültig zerstört – das ist quasi der Inbegriff kosmischen Schreckens.

Fazit: „Der Leuchtturm“ knüpft stilistisch und qualitativ an Robert Eggers‘ Erstling „The Witch“ an – ein gelungener, außergewöhnlicher und handwerklich ebenso wie schauspielerisch beeindruckender Horrorfilm, der auf plakative Genreklischees verzichtet und den Zuschauer stattdessen auf eine alptraumhafte Reise in den Wahnsinn mitnimmt.

Trailer

Bildquelle

Siehe auch:
The Witch
Score-Analyse
Interview mit Robert Eggers

6 Gedanken zu “Der Leuchtturm

    1. Danke und bitte 😉 Definitiv um Welten besser als der letzte Horror-Film, den ich rezensiert habe. Bin schon auf Eggers nächsten Film „The Northman“ gespannt, und natürlich, ob das mit dem angekündigten Nosferatu-Remake noch was wird.

  1. Der hat mir in der Tat auch sehr gut gefallen. 🙂 Wobei ich die Tentakel mehr als Ausgeburt des Seemansgarns betrachte. Im Abspann war auch zu lesen, dass er sich von Herman Melville und Sarah Orne Jewett inspirieren ließ.

    1. Als Deutung genauso legitim. Aber wie im verlinkten Interview nachzulesen ist, ist die Verknüpfung zur Weird Ficition durchaus von Eggers so gewollt und nicht nur eine Assoziation meinerseits 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s