Blogparade: Buch vs. Film

blogparade-booleana-buch-vs-film-battle
In den letzten beiden Wochen hatte ich recht wenig Zeit zum Schreiben, eine Blogparade ist da genau der richtige Anreiz, besonders, wenn es zum Thema so viel zu sagen gibt wie zu diesem. Initiatorin ist Miss Booleana, und der Titel lautet „Buch vs. Film“. Adaption ist ein Thema, das mich grundsätzlich sehr interessiert und mit dem ich mich auch immer wieder beschäftige. Viel zu oft hört bzw. liest man Sätze wie „Das Buch ist immer besser“, was freilich eine völlig unreflektierte, verallgemeinerte und pauschalisierte Aussage ist, und derartigen Aussagen kann ich einfach nichts abgewinnen.

Letztendlich stellt sich die Frage: Was macht eine gute Adaption aus? Ich will ungern allgemeingültige Aussagen treffen, denn letztendlich sollte man sich jedes Werk individuell betrachten, aber ich will dennoch versuchen, etwas Umfassenderes zu dieser Frage zu sagen. Einerseits gibt eine Adaption, die sich so genau wie möglich an die Vorlage hält, meistens kein besonders gutes Werk ab. Wann immer man eine Geschichte von einem Medium ins andere überträgt, muss man zwangsläufig Abstriche machen. Stilmittel, die in der Literatur funktionieren, wirken in Filmen oft bestenfalls komisch. Innere Monologe sind dafür ein gutes Beispiel. Natürlich gibt es Ausnahmen, in „Sin City“ funktionieren diese beispielsweise auch im Film (dazu später mehr), aber meistens läuft es doch wie bei David Lynchs Adaption von Frank Herberts „Dune: Der Wüstenplanet“. Dort wurden die inneren Monologe auch in den Film integriert – und das Ganze funktioniert einfach nicht.

Andererseits hat die Adaption gegenüber der Vorlage schon eine gewisse Verantwortung. Wenn ein Studio bzw. ein Filmteam sich dazu entscheidet, ein Werk zu adaptieren, dann sollen sie doch bitte auch das Werk adaptieren und nicht einfach irgendetwas machen, das mit der Vorlage nichts mehr zu tun hat, denn wieso sollte man dann überhaupt adaptieren, wenn man ohnehin sein eigenes Ding dreht? Eine Adaption kann und soll der Vorlage nicht minutiös folgen, doch ich denke, der „Geist“ des ursprünglichen Werkes sollte erhalten bleiben. Ob und in wie weit das der Fall ist, ist natürlich wieder sehr diskutabel.

Freilich sollte man auch hier ein wenig differenzieren: Wie die meisten anderen Menschen auch messe ich mit mehreren Maßstäben; wenn mir das ursprüngliche Werk egal ist, ich es nicht kenne oder nicht schätze, stört mich eine freie Adaption nicht besonders und dann interessiert es mich nicht, ob der Geist der Vorlage erhalten geblieben ist. Auch bei Werken, die schon mehrfach adaptiert wurden, kann eine freiere Interpretation interessant sein – ich meine hiermit klassische Geschichten, die seit Jahrzehnten, Jahrhunderten oder gar Jahrtausenden in verschiedener Form immer und immer wieder erzählt wurden, von der Odysee über Dracula bis hin zu Batman. Ein gewisse Gemeinsamkeit mit der Vorlage, ein gemeinsamer Nenner, sollte aber auch hier vorhanden sein.

„Der Herr der Ringe“ vs. „Der Herr der Ringe“
Beginnen wir mit einer Adaption, die gemeinhin als positives Beispiel für den Wechsel einer Geschichte von Buch zu Film gilt. Freilich gibt es da Tolkien-Puristen, die dem vehement widersprechen würden, ich persönlich teile allerdings die Ansicht, dass es sich bei Peter Jacksons HdR-Trilogie um eine hervorragende Adaption von Tolkiens Werk handelt. Grundsätzlich scheuen Jackson und seine Drehbuch-Co-Autorinnen Fran Walsh und Philippa Boyens sich nicht davor, einige Abläufe und Elemente doch recht stark zu verändern. Manches davon ist fast schon unumgänglich: In „Die Gefährten“ funktioniert der lange Anfang im Auenland in Filmform einfach nicht, speziell, wenn der Film nicht sechs bis sieben Stunden lang sein soll. Ähnlich verhält es sich mit Tom Bombadil, der zur eigentlichen Geschichte praktisch nichts besteuert. Oftmals gehen Jackson und Co. allerdings noch einige Schritte weiter, was letztendlich mit der Natur der Vorlage zusammenhängt. Professor Tolkien ist ein genialer Sprach- und Weltenschöpfer, der seine Sekundärwelt mit einem Detailgrad ausgestattet hat, den man in anderen Werken selten findet. Dramaturgie zählt allerdings nicht unbedingt zu seinen Stärken – wobei das ein wenig vereinfacht ausgedrückt ist. Vielmehr sollte man sagen: Tolkiens Sinn für Dramaturgie war sehr eigen, geprägt von den nordischen Sagen und Epen, auf denen Mittelerde letztendlich basiert. Sowohl im „Herrn der Ringe“ als auch in seinen anderen Werken tut Tolkien Dinge, vor denen Standardwerke über Literatur und Grundkurse für kreatives Schreiben warnen und die heute wohl kein Lektor mehr akzeptieren würde. Gerade deshalb ist der „Herr der Ringe“ ein ziemlich einzigartiges Werk – aber viele dieser Kniffe, etwa die strikte Trennung zwischen Frodo und Sam und dem Rest der Gefährten in „Die zwei Türme“, funktionieren in einem Film einfach nicht, weshalb stärkere Anpassungen nötig sind.

Schließlich und endlich würde ich behaupten, dass Jackson Tolkiens Roman nicht nur einfach adaptiert hat, er hat ihn auch, gerade was Struktur und Charaktere angeht, zugänglicher gemacht und ergänzt ihn somit. Zwar geht an einigen Stellen Tolkiens Liebe zum Detail und die inhaltliche Komplexität der Vorlage verloren, allerdings haben die Filmemacher ihren ganz eigenen Sinn für Komplexität, der sich an den Kulissen, den Kostümen oder der Musik (ganz besonders der Musik) zeigt. Und die Vereinfachungen und Änderungen haben in meinen Augen letztendlich keine Auswirkungen auf Geist oder Botschaft der Vorlage. Mehr noch, die Filme folgen der Handlung im Groben ziemlich gut, besonders wenn man bedenkt, was ein „normaler“ Filmemacher vielleicht mit der Geschichte getan hätte (in Tom Shippeys „Der Weg nach Mittelerde“ findet sich hierzu eine passende Anekdote).
Sieger: Unentschieden

„Der Hobbit“ vs. „Die Hobbit-Trilogie“
Die Hobbit-Trilogie ist ein sehr interessanter Fall, gerade, weil sie von denselben Machern kommt wie die HdR-Trilogie und auch weil es nicht die üblichen Faktoren sind, die die Schwächen dieser Adaption ausmachen. Normalerweise geht es darum, was geändert oder weggelassen wurde: Filme haben gemeinhin weniger inhaltliche Kapazität als Romane, weshalb beides unumgänglich ist. In der Hobbit-Trilogie wurde allerdings kaum etwas weggelassen, und selbst die Änderungen sind nicht größer als bei den HdR-Filmen. Hier sind es die Dinge, die Jackson und Co. hinzugefügt haben, die Probleme bereiten, sodass man sich letztendlich fragt, wer die eigentlichen Hauptfiguren sind: Thorin und Bilbo oder Legolas, Tauriel und Alfrid.

Das Scheitern der Hobbit-Trilogie ist insofern schade, da ich denke, dass das Vorhaben hätte gut gelingen können, hätte Jackson es bei zwei Filmen belassen und sich auf Tolkiens Material konzentriert statt Romanzen und sinnlose Action hinzuzufügen. Auch „Der Hobbit“ ist dramaturgisch nicht wirklich leicht umzusetzen, da er sich aus diversen Episoden zusammensetzt, die kaum zusammenhängen; die eigentliche Haupthandlung beginnt erst, nachdem Bilbo und die Zwerge in Esgaroth angekommen sind. Hinzu kommt die Tendenz des Professors, nur wenige Figuren wirklich zu charakterisieren. Diesbezüglich gibt es bei Jackson einige sehr gute Ansätze, besonders bei Bard und Thranduil. Auch an anderen Stellen ist immer wieder die alte Magie zu spüren, aber dann…

Bereits in der HdR-Trilogie arbeitete Jackson oftmals konträr zu Tolkiens Sinn fürs Dramatische: Wo der Professor eher dazu neigt, Ereignisse ein wenig undramatisch zu gestalten, tendiert der Regisseur zur Überdramatisierung. Beim „Herrn der Ringe“ hält sich das bis auf ein, zwei Ausrutscher aber noch in Grenzen, in der Hobbit-Trilogie übertreibt er es aber wirklich mit geradezu exzessiven Szenen, die jeglicher Logik und jeglichen Gesetzen der Physik spotten.

Die Verfilmung des „Hobbit“ war letztendlich ein ambitioniertes Projekt, das gescheitert ist. Der Roman war weitaus weniger ambitioniert, eine Abenteuergeschichte für Kinder, aber letztendlich funktioniert er, besonders, wenn man ihn sich vom Rest Mittelerdes losgelöst betrachtet, einfach besser.
Sieger: Buch

„Watchmen“ vs. „Watchmen“
Alan Moores „Watchmen“ gilt zu Recht als Meisterwerk der graphischen Literatur, als Meilenstein des Medium Comics und als gelungene Dekonstruktion des Superheldengenres. Die gleichnamige Filmadaption gilt ebenfalls zurecht als Zack Snyders bester Film – wobei ich gestehen muss, dass Letzteres weitaus weniger beeindruckend ist als Ersteres, denn Snyders Œuvre ist doch eher durchwachsen. „300“ funktioniert noch ganz gut als Guilty Pleasure, der Rest dagegen ist optisch zwar meistens ganz interessant, aber inhaltlich doch eher mau (nun gut, auf „300“ trifft das eigentlich auch zu, ich habe nur eine gewisse Affinität dafür). Ich denke, Snyders Problem ist vor allem, dass er zwar weiß, wie man coole Bilder auf die Leinwand zaubert, diese aber stets reines Gimmick bleiben und er keine Ahnung hat, wie er seine Stilmittel einsetzen muss, um eine gute Geschichte zu erzählen, egal ob es sich dabei um die Zeitlupe in „300“ oder die Shaky-Cam in „Man of Steel“ handelt; der Einsatz seiner Stilmittel wirkt stets ziemlich willkürlich.

Die beste und gleichzeitig schlechteste Entscheidung von Snyder war es, sich sehr eng an die Vorlage zu halten. Die beste, weil „Watchmen“ einfach eine verdammt gute Geschichte hat und Snyder trotz allem ein relativ gutes Händchen dabei beweisen hat, diese Geschichte visuell umzusetzen und den eigentümlichen Stil bzw. die Farbgebung des Comics gelungen in Filmform zu bringen. Nach wie vor gibt es diverse stilistische Gimmicks, die im Grunde sinnlos sind, aber auch (zumindest mich) nicht weiter stören. Ebenfalls gelungen ist die Darstellung der Figuren; Snyder verzichtete darauf, „Watchmen“ mit großen Namen zu besetzen, sodass die Figur und nicht der Schauspieler im Vordergrund steht, was vollständig aufgeht. Die Tatsache, dass die Vorlage wirklich außergewöhnlich tiefgründig, hochkomplex, perfekt durchdacht und umgesetzt ist, verhindert, dass der Film der Graphic Novel ebenbürtig ist. Kein Film hätte alle Facetten des Werkes umsetzen können, weshalb immer etwas fehlt, der Vergleich zur Vorlage aufgrund der Nähe aber kaum umgangen werden kann. Auf gewisse Weise ist die Adaption gleichzeitig zu dicht und nicht dicht genug am Comic dran.

Auch fehlt dem Film die zeitgeistliche Komponente. „Watchmen“ war, in Bezug auf Weltgeschehen und Comiclandschaft, extrem aktuell und brachte viele Neuerungen, die zum Erscheinen des Films freilich schon lange bekannt waren. Insofern ist der Film in gewissem Sinne veraltet, er ist, anders als der Comic, nicht revolutionär oder bahnbrechend. Aber angesichts dessen, wie eine Adaption dieses Werkes hätte aussehen können, ist Snyders Verfilmung des Kultcomics trotz allem eine ziemlich gelungene Umsetzung, der man die Liebe zur Vorlage anmerkt.
Sieger: Buch (bzw. Comic)

„X-Men: Days of Future Past“ vs. „X-Men: Days of Future Past“
Der letzte X-Men-Film steht hier im Grunde stellvertretend für alle Superheldenadaptionen. Sehr, sehr selten wird ein ganz bestimmter Superheldencomic wirklich direkt umgesetzt. „Watchmen“ ist eine der wenigen Ausnahmen, es gibt auch noch ein paar Zeichentrickfilme, die sich ebenfalls eine bestimmte Vorlage aussuchen und diese ziemlich genau umsetzen. Die meisten Live-Action-Filme dieses Genre vermengen dagegen zumeist Elemente mehrerer Storylines oder Einzelgeschichten. „Batman Begins“ kombiniert beispielsweise Versatzstücke aus „Batman: Year One“, „Batman: The Man Who Falls“ und „Batman: The Long Halloween“, „The Dark Knight“ bedient sich der Comics „Batman: The Long Halloween“ und „Batman: The Killing Joke“ sowie „Batman 1“ aus dem Jahr 1940, während man in „The Dark Knight Rises“ Versatzstücke aus „Batman: The Dark Knight Returns“, „Batman: Knightfall“ und „Batman: No Man’s Land“ findet. Zumindest in dieser Hinsicht ist die Nolan-Trilogie geradezu stereotyp für das Genre.

„Days of Future Past“ ist in diesbezüglich interessant, weil Bryan Singer eine ganz bestimmte Geschichte als alleinige Grundlage verwendete. Von dieser einen Geschichte benutzte er allerdings ausschließlich den Grundplot (dystopische Zukunft, Mutanten stehen kurz vor der Auslöschung durch die Sentinels, ein Mutant wird in die Vergangenheit geschickt, um einen Mord zu verhindern, der die dystopische Zukunft auslöst) sowie den Titel. Das ganze Drumherum ist allerdings radikal anders, weil das X-Men-Filmuniversum sich eben stark vor X-Men-Comicuniversum der 80er unterscheidet und eine genaue Umsetzung einfach nicht funktioniert hätte. „Days of Future Past“ ist eine freie Adaption, die es allerdings schafft, die Vorlage zu übertreffen; der Film bleibt dem Geist des Comics treu, macht die Geschichte aber gleichzeitig größer, emotionaler, epischer und holt schlicht alles aus dem Grundkonzept heraus, was man herausholen kann.
Sieger: Film

„Star Wars Episode III: Die Rache der Sith“ vs.
„Die Rache der Sith“

Drehen wir den Spieß doch einmal um. Romanadaptionen von Filmen sind zwar auch in Deutschland nicht wirklich eine Seltenheit, aber doch weitaus weniger verbreitet als im angloamerikanischen Raum, wo wirklich sehr viele Exemplare dieser Gattung erscheinen, von denen lediglich ein Bruchteil übersetzt wird. Romanadaptionen von Filmen (bzw. von Filmdrehbüchern, evtl. unter Einbeziehung von Rohschnitten, Konzeptzeichnungen etc.) genießen zumeist keinen allzu guten Ruf, da sie sich oft darauf beschränken, das Drehbuch nachzuerzählen, wobei sie eventuell noch ein paar geschnittene Szenen oder Gedanken der Charaktere einfügen. Das Problem dabei ist, dass sie auch der Narrative des Films sehr genau folgen und schnelle Szenenwechsel, Montagen etc. direkt umsetzen. Im Film können diese Wunder wirken, in einem Roman sind sie dagegen fehl am Platz.

Matthew Stovers Romanadaption von „Die Rache der Sith“ dagegen ist ein Idealbeispiel dafür, wie ein Roman zum Film sein sollte. Stover beschränkt sich nicht nur darauf, die Handlung nachzuerzählen und ein paar geschnittene Szenen zu integrieren, er nutzt gezielt die Stärken des Mediums Roman, da er ja auf die Stärken des Mediums Film (Musik, Optik etc.) verzichten muss. Stover lässt die Figuren reflektieren, geht detailliert auf ihre inneren Prozesse ein, konzentriert sich auf die Charaktere als Kern der Geschichte und scheut sich auch nicht davor, Dialoge abzuändern oder Dinge, die rein visuell sind, einfach auszulassen. Während der Film beispielsweise immer wieder nach Kashyyyk schneidet, unterlässt Stover dies, da die Schlacht um Kashyyyk zur eigentlichen Handlung kaum etwas beiträgt und vor allem als Fanservice fungiert („Hey, da ist Chewie“). Letztendlich sorgt Stover dafür, dass alles, was im Film nicht so ganz passt, nahtlos ineinander greift. „Die Rache der Sith“ erzählt nicht einfach nur die Geschichte des gleichnamigen Streifens, der Roman ergänzt den Film, wertet ihn auf und macht ihn logischer, verständlicher und nachvollziehbarer.
Sieger: Buch

„Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ vs. „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1 und 2“
Ich bin seit meiner Grundschulzeit Harry-Potter-Fan; im Grunde habe ich die Bücher ziemlich genau im richtigen Alter entdeckt, um bei allem hautnah dabei zu sein; ich bin quasi mit Harry, Ron und Hermine zusammmen aufgewachsen, habe den Büchern und Filmen immer entgegengefiebert, war Teil des Fandoms etc.; tatsächlich bin ich acht Tage Jünger als Daniel Radcliff und habe am selben Tag Geburtstag wie Harry Potter und J. K. Rowling – das muss doch fast schon Schicksal sein. Leider ändert das alles nichts daran, dass ich von „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ maßlos enttäuscht war. Nach dem ersten Lesen war das noch nicht der Fall, weil mich der Roman da noch fesseln konnte. Sobald ich allerdings über das Gelesene nachzudenken begann… Mit gefällt nicht, wie die Geschichte endet, mir gefällt nicht, wie sich die wichtigen Figuren entwickeln, und vor allem gefallen mir die massiven Logiklöcher und der furchtbar konstruierte Plot um die Deus-Ex-Heiligtümer absolut nicht. In meinen Augen ist der siebte Harry-Potter-Band als Abschluss der Reihe unwürdig.

Und dann ist da die zweiteilige Verfilmung, die einen Trend begründet hat, der immer noch anhält. Erfreulicherweise ist das Verhältnis zwischen Roman und Filmadaption hier ähnlich wie bei „Die Rache der Sith“: Die Adaption nutzt die Stärken des Mediums, um die Vorlage aufzuwerten. Zwar wird die Geschichte nicht besser oder logischer, aber der Film schafft es, viele der Schwächen ganz gut zu kaschieren und profitiert von der gelungenen Optik, der Musik, kleinen Änderungen und natürlich den grandiosen Schauspielern. Ralph Fiennes sorgt allein durch sein Spiel dafür, dass Voldemort im Film funktioniert, was er im Roman nicht tut. Trotz all seiner Schwächen gelingt es dem Film, mich emotional mitzureißen, was das Buch nicht schafft.
Sieger: Film

„Der Kunde hat immer recht“, „Stadt ohne Gnade“, „Das große Sterben“ und „Dieser feige Bastard“ vs. „Sin City“
Für gewöhnlich funktionier eine eins-zu-eins-Adaption kaum oder gar nicht. „Sin City“ ist gewissermaßen die Ausnahme, die die Regel bestätigt. Es gibt wohl kaum einen Film, der so nahe an seiner Vorlage ist wie dieser. Natürlich, ein paar winzige Änderungen gibt es, hier eine Szene, die der Schere zum Opfer gefallen ist, da eine kleine Ergänzung, aber insgesamt folgt Robert Rodriguez‘ und Frank Millers Episodenfilm der Handlung der drei adaptiert langen und des einen kurzen Comics sehr genau, und das sowohl inhaltlich als auch optisch. Rodriguez heuerte dazu nicht nur Miller als Co-Autor und –Regisseur an, tatsächlich wurden die Comics als Storyboards verwendet und die meisten Dialoge und Einstellungen fast eins zu eins übertragen.

Was den Film so interessant macht ist, dass er trotz allem eine Eigendynamik entwickelt, die den Comics in dieser Form fehlt. Diese Eigendynamik entsteht, eigentlich ganz simpel, durch die clevere, nonlineare Anordnung der einzelnen Episoden. Die Comics erzählen jeweils eine Geschichte von Anfang bis Ende. Der Film schneidet die Geschichten in nicht chronologischer Ordnung ineinander, ohne sie zu verändern. Wir beginnen mit „Der Kunde hat immer recht“ als Prolog, gefolgt vom Anfang von „Dieser feige Bastard“. Es folgen „Stadt ohne Gnade“ und „Das große Sterben“, bevor der Film mit „Dieser feige Bastard“ und einem extra für den Film verfassten Epilog, der „Der Kunde hat immer recht“ und „Das große Sterben“ auf ironische Weise verbindet, endet. Das mag chronologisch nicht stimmen („Dieser feige Bastard“ spielt in seiner Gesamtheit vor allen anderen Geschichten), funktioniert dramaturgisch aber hervorragend. Der Extended Cut, der im Grunde aus vier separaten Kurzfilmen besteht, ist für Fans der Vorlage interessant, weil er fast alle geschnittenen Szenen des Comics enthält; Dynamik und Dramaturgie der Kinoversion gehen allerdings verloren.
Sieger: Unentschieden

„A Song of Ice and Fire“ vs. „Game of Thrones“
Hätte ich diese Liste vor etwa zwei Jahren angefertigt, wäre das Urteil für „Game of Thrones“ wohl anders ausgefallen, denn bis zur dritten Staffel war die Serie eine sehr gelungene Adaption mit ähnlichen Stärken wie Peter Jacksons Herr-der-Ringe-Verfilmung. Staffel 4 und 5 (besonders Staffel 5; ich bemühe ich, Spoiler für diese zu meiden und das Ganze auf allgemeine Aussagen zu beschränken) haben mich allerdings dazu gezwungen, dieses Urteil zu revidieren. Insgesamt muss man den Serienmachern zugestehen, dass besonders „A Feast for Crows“ und „A Dance with Dragons“ enorm schwer zu adaptieren sind, weil die Handlung immer weiter zerfasert, King’s Landing als zentrale Örtlichkeit wegfällt und jede der Hauptfiguren im Grunde anfängt, ihr eigenes Süppchen zu kochen. Dennoch: Gerade in Staffel 5, und in geringerem Maße auch in Staffel 4, haben Benioff und Weiss wirklich sehr viele sehr schlechte Entscheidungen getroffen. Staffel 4 hat immerhin noch einige Höhen, um die Tiefen auszugleichen, in Staffel 5 dagegen ist kaum noch etwas von George R. R. Martins Geschichte übrig geblieben. Man kann über Martin sagen, was man will, aber „A Song of Ice and Fire“ ist eigentlich immer nachvollziehbar, die Figuren handeln passend, die Abläufe sind in sich logisch, die aufgestellten Regeln werden befolgt und es gibt Wirkung und Ursache. Staffel 5 dagegen ist, gerade was die Drehbücher angeht, im Niveau sehr stark gesunken. Subplots wurde auf das Minimum reduziert, die Komplexität wird billigem Drama geopfert, die Handlungen der Figuren wirken an den Haaren herbeigezogen und die Schockmomente, für die GoT berühmt ist, die sich aber bisher logisch aus der Handlung ergaben, verkommen zum Selbstzweck. Staffel 5 entfernt sich insgesamt sehr weit von der Buchvorlage – das muss per se erst einmal nichts Schlechtes sein, aber leider hat sich nun erwiesen, dass Benioff und Weiss sehr viel schlechtere Geschichtenerzähler als George R. R. Martin sind. Ich hege aber nach wie vor die Hoffnung, dass sich GoT mit Staffel 6 wieder erholt.
Sieger: (Buch bzw. Bücher)

„The Hunger Games“ vs. „The Hunger Games“
Bei den Hunger-Games-Filmen handelt es sich um sehr werkgetreue Adaptionen. Ich habe seinerzeit den ersten Film gesehen, der mir ganz gut gefallen, mich aber nicht dazu gebracht hat, die Vorlage zu lesen – das habe ich erst im Zuge eines Uni-Seminars getan. Die Kenntnis der Vorlage hat allerdings für eine gesteigerte Wertschätzung der Filme gesorgt. Zwar hat Suzanne Collins interessante Ideen, allerdings schadet der Umstand, dass wir alles durch Katniss‘ Augen sehen, der Geschichte in meinen Augen. Während sie auch in den Filmen ohne Frage die Protagonistin ist, können diese es sich doch hin und wieder erlauben, sich von ihr lösen, Hintergründe zu beleuchten und die erzählte Welt plastischer zu gestalten. Hinzu kommt, dass ich Film-Katniss weitaus sympathischer finde als Buch-Katniss, was wohl auch mit Jennifer Lawrence zusammenhängt. Insgesamt würde ich sagen, dass die „Hunger Games“, ähnlich wie „Die Heiligtümer des Todes“, vom Medienwechsel und vor allem von den wirklich gut ausgewählten Schauspielern profitiert.
Sieger: Film (bzw. Filme)

„Vampire: The Masquerade“ vs. „Clan der Vampire“
Noch etwas eher Obskures zum Schluss. Außerhalb von Rollen- oder Computerspielkreisen ist das Pen & Paper-RPG „Vampire: The Masquerade“ nicht allzu bekannt, allerdings hat es einen meiner Meinung nach stark unterschätzten Einfluss auf die aktuelle Vampirlandschaft. Um nur ein Beispiel zu nennen: Der heute fast schon selbstverständliche Konflikt zwischen Vampiren und Werwölfen nahm hier seinen Anfang. Für mich persönlich ist V:tM immer noch die beste Version des Vampir-Mythos, weil er im Grunde jede andere Version mit einschließt, einen grandiosen, komplexen und mythologisch sehr vielseitigen Hintergrund hat und weil man mit ihm im Grunde jede Art von Vampirgeschichte erzählen kann, vom romantischen Twilight-Verschnitt über ein Action-Szenario á la „Blade“ oder „Underworld“ bis hin zur klassischen Gothic Novel nach Bram Stoker oder der Anne Rice’schen Charakterstudie.

In den späten 90ern gab es eine kurzlebige Serienadaption namens „Clan der Vampire“ (im Original „Kindred: The Embraced“), die sich einiger grundlegender Aspekte (und Bezeichnungen) der Vorlage bediente. Allerdings zeigte sich schnell, dass die Serienmacher die Vorlage nicht verstanden hatten. Dass die komplexe Vampirpolitik vereinfacht wurde, hätte ich ja durchaus verziehen, aber weder Atmosphäre noch erzählerische Grundlage oder Thematik wurden in irgendeiner Form umgesetzt. „Clan der Vampire“ gleicht eher einer zweitklassigen Gangster-Serie, in der die Gangster halt Vampire sind. Das, was V:tM eigentlich ausmacht, der persönliche Horror, das Ringen um Menschlichkeit, die Konfrontation mit dem Tier im Inneren, wurde nicht im geringsten integriert, die Charaktere bleiben flache, uninteressante Stereotypen und die Gothic-Punk-Amtosphäre, auf die die Vorlage sehr viel wert legt (und die Beispielsweise in „Underworld“ zu finden ist), verzichtet „Clan der Vampire“ ebenfalls völlig. Setzen, sechs.
Sieger: Buch (bzw. RPG)

Ergebnis:
Buch: 5
Film: 3
Unentschieden: 2

(Anmerkung: Man könnte, wegen „Die Rache der Sith“, auch nach Vorlage und Adaption abrechnen, in dem Fall wäre es unentschieden mit 4:4:2).

Werbeanzeigen

Sin City: A Dame to Kill For

dametokillfor
Story:

Just Another Saturday Night
Marv (Mickey Rourke) wacht auf und kann sich ums Verrecken nicht erinnern, warum er von mehreren Leichen und einem Autounfall umgeben ist. Stück für Stück versucht er, zu rekonstruieren…

The Long Bad Night
Johnny (Joseph Gordon-Levitt) hat noch ein Hühnchen mit Senator Roark (Powers Boothe), dem mächtigsten Mann von Sin City, zu rupfen. Aus diesem Grund lässt er sich auf ein gefährliches Spiel mit dem Politiker ein und lernt bald, dass man sich mit einem Roark nicht einfach so anlegt…

A Dame to Kill For
Dwight McCarthy (Josh Brolin) hat sein Leben halbwegs auf die Reihe gebracht, da meldet sich seine Ex-Freundin Ava (Eva Green) bei ihm und behauptet, ihr Ehemann Damien Lord (Marton Csokas) würde sie brutal misshandeln. Dwight geht dem nach und in der Tat deuten alle Anzeichen darauf hin. Er ahnt nicht, dass er sich in einem Netz aus Intrigen verfängt, in dem Ava keinesfalls das Opfer ist…

Nancy’s Last Dance
Nach Hartigans (Bruce Willis) Tod ertränkt Nancy (Jessica Alba) ihren Kummer in Alkohol und Rachephantasien. Sie braucht vier Jahre, um sich aufzurappeln, doch dann beschließt sie, dass Senator Roark bezahlen muss…

Kritik:
Es ist schon ein wenig lustig: Im Jahr 2014 sind zwei Fortsetzungen zu Filmadaptionen von Frank-Miller-Comics erschienen, in beiden spielt Eva Green eine Hauptrolle und beide sind keine Sequels oder Prequels im traditionellen Sinn, sondern winden sich um die Handlung des Erstlings herum. Es freut mich sagen zu können, dass „Sin City: A Dame to Kill For“ weitaus besser und unterhaltsamer ist als „300: Rise of an Empire“, auch wenn der zweite Ausflug in die Stadt der Sünde durchaus einige Probleme hat.
Betrachten wir erst einmal, wo und wie dieser Film innerhalb des Sin-City-Werkkomplexes einzuordnen ist. Zwei der Geschichten, „Just Another Saturday Night“ und „A Dame to Kill For“, basieren auf bereits veröffentlichen Comics, Erstere stammt aus dem Sin-City-Kurzgeschichtenband „Bräute, Bier und blaue Bohnen“ („Booze, Broads, & Bullets“), bei Letzterer handelt es sich um die zweite Sin-City-Miniserie, die unter diesem Namen in einem Band gesammelt wurde. Die anderen beiden Geschichten wurden von Frank Miller, der wie beim ersten Teil wieder als Co-Regisseur fungiert, extra für diesen Film geschrieben. Chronologisch ist die Einordnung der Geschichten nicht ganz leicht: „Just Another Saturday Night“ spielt parallel zu „That Yellow Bastard“, „A Dame to Kill for“ erzählt die Vorgeschichte von „The Big Fat Kill“ (in den Comics spielt die zweite Hälfte zeitgleich zu „The Hard Goodbye“, im Film scheint dies aber nicht der Fall zu sein). Sowohl „The Long Bad Night“ als auch „Nancy’s Last Dance“ spielen schließlich nach „That Yellow Bastard“, aber wohl vor „The Hard Goodbye“. Lange Rede, kurzer Sinn: Es ist nicht ganz einfach, alle Sin-City-Fragmente in die richtige Reihenfolge zu bringen.
Beschäftigen wir uns nun mit dem eigentlichen Film. Inzwischen dürfte klar sein: Wer dem ersten Teil schon nichts abgewinnen konnte, wird mit dem zweiten sicher ebenfalls nicht glücklich werden. Im Grunde handelt es sich bei „Sin City: A Dame to Kill For“ nämlich um mehr vom Selben. Das ist auch eines der Probleme des Films: Der erste Teil war zur Zeit seines Erscheinens (vor allem optisch) etwas Neues und Beeindruckendes. Dieser Faktor fällt beim zweiten Teil weg, weil wir die Sin-City-Optik in der Zwischenzeit schon das eine oder andere Mal gesehen haben, man erinnere sich nur an Frank Millers missratene Adaption von „The Spirit“. Inhaltlich und stilistisch bleibt „A Dame to Kill For“ beim Altbekannten: Harte Kerle, gefährliche Femme Fatals, übertriebene, absolut nicht ernstzunehmende Gewalt und trocken-lakonische Kommentare. Rache ist nach wie vor ein wichtiges Thema. Und natürlich wimmelt es auch von Frank-Miller-Stilmitteln, allerdings funktionieren diese in einem Sin-City-Film mit Abstand am besten und sind weitaus weniger nervig als, sagen wir mal, in einem Batman-Comic. Und Millers doch eher fragwürdige Ansichten sind auch nicht so stark vertreten – vielleicht ist das auf den Einfluss von Robert Rodriquez zurückzuführen.
Waren bei Teil 1 die einzelnen Segmente alle in etwa gleich stark, sieht dies nun ein wenig anders aus. Am gelungensten ist eindeutig Dwights Geschichte, hier versammeln sich nicht nur die meisten alten Bekannten aus dem ersten Film, die Geschichte fügt sich am besten in die Reihe der bisherigen Segmente ein und die Figuren sind am interessantesten; wie auch in „300: Rise of an Empire“ ist Ava Green eines der gelungensten Elemente des Films. „Just Another Saturday Night“ und „The Long Bad Night“ sind ganz nett, „Nancy’s Last Dance“ dagegen ist eher suboptimal. Die Idee, Nancys Umgang mit Hartigans Tod zu zeigen ist durchaus gut, aber das Ganze resultiert dann schon wieder in einer Hausstürmung, an der Marv beteiligt ist. Darüber hinaus passt diese Geschichte nicht besonders gut zum ersten Film, in der Tat funktioniert sie am besten, wenn man davon ausgeht, dass es sich beim letzten Drittel des Segments um eine Wunschvorstellung von Nancy handelt.
Zum Schluss noch ein Wort zur Rezeption des Films: In den USA ist er sowohl bei Kritikern als auch beim Publikum durchgefallen und kann wohl als Flop gelten. Im Grunde kommt „A Dame to Kill For“ gleichzeitig zu spät und zu früh, da das Interesse an einem weiteren Sin-City-Film nach neun Jahren Wartezeit merklich gesunken ist, es aber noch zu früh für Nostalgie ist.
Fazit: „A Dame to Kill For“ ist für Fans des ersten Teils durchaus zu empfehlen, ihm fehlt allerdings die Originalität des Vorgängers. Wer mehr aus der Stadt der Sünde möchte, ist durchaus gut bedient, wer etwas neues aus der Stadt der Sünde möchte, eher weniger.

Trailer

Siehe auch:
Sin City
300: Rise of an Empire
Holy Terror

Sin City


Story:

Stadt ohne Gande
Der Hüne Marv (Mickey Roark), ein entstellter und leicht psychopathischer Schläger, der dennoch irgendwie sympathisch ist, verbringt die Nacht seines Lebens mit einer Frau namens Goldie (Jamie King). Als er später neben ihr aufwacht, ist sie tot und die Polizei steht bereits vor der Tür; jemand muss das geplant haben, denn sonst wäre die korrupte Polizei nie so schnell gekommen.
Marv wittert eine Verschwörung und zieht aus, um sich für Goldies Tod zu rächen und die Wahrheit zu erfahren.

Das Große Sterben
Dwight McCarthy (Clive Owen) ist gewissermaßen der Beschützer der Prostituierten von Sin City und hilft ihnen aus, als diese Porbleme mit einem toten Cop und sehr vielen lebendigen Gangstern bekommen. Dabei kommt es zu einigen recht bizarren Situationen.

Dieser Feige Bastard
Kurz vor seiner Pensionierung will der Cop Hartigan (Bruce Willis) einen letzten Fall lösen: Das Mädchen Nancy (Makenzie Vega) Callahan wurde von dem Sohn (Nick Stahl) des korrupten Senatoren der Stadt entführt. Aber diese Situation bringt Hartigan in Teufels Küche – zwar überlebt Nancy, aber der Cop selbst kommt ins Gefängnis. Acht Jahre später scheint es, als wolle der Senatorensohn sein Werk vollenden und Rache an Nancy (Jessica Alba) und Hartigan nehmen.

Kritik:
 „Sin City“ ist der ultimative Beweis, dass es möglich ist, einen Comic Bild für Bild abzufilmen und dass das Ergebnis auch noch großartig werden kann.
Dieser Film ist ein Gemeinschaftsprojekt von drei Regisseuren: Robert Rodriguez („From Dusk Till Dawn“, „Planet Terror“), Frank Miller, der der Autor der Comicvorlagen ist, und Rodriguez Langzeitkumpel Quentin Tarantino („Kill Bill“, „Pulp Fiction“), der für die symbolische Gage von einem Dollar eine Szene abgedreht hat.
„Sin City“ stellt eine Verfilmung der Bände 1, 3 und 4 der gleichnamigen Comicserie dar und ist somit ein Episodenfilm, der hauptsächlich durch die Kelnerin Shelly (Brittany Murphy) verbunden ist, die in allen drei Episoden auftaucht. Zusätzlich enthält der Film auch die Kurzgeschichte „Der Kunde hat immer Recht“ aus dem sechsten „Sin City“ Band „Bräute, Bier und Blaue Bohnen“, die dem Film als Prolog vorangestellt ist und von einem Profikiller (Josh Hartnett), der ein Opfer stellt und tötet.
Wie oben bereits erwähnt ist „Sin City“ praktisch Bild für Bild abgefilmt. Über die Handlung (die, wie die Comics eben auch, übermäßig brutal stilisiert ist) und den tiefschwarzen Humor, mag man denken, was man will (mir gefällt beides, aber es ist wahrlich nicht Jedermanns Sache), aber selbst jemand, dem beides nicht liegt, wird zugeben müssen, das die Optik des Films schlicht genial ist. Größtenteils ist „Sin City“ schwarz/weiß (teilweise, wie die Comicvorlage, wortwörtlich), allerdings immer wieder unterbrochen von grellen Farbklecksen, etwa rotes Blut, blaue Augen, blonde Haare etc. Diese Farbklekse wirken durch den restlichen Grauton extrem grell und ziehen den Blick des Zuschauers sofort auf sich.
Auch sonst wurde, allerdings durch subtilere Mittel, die Optik und die Atmosphäre der Comics perfekt umgesetzt. Seien es das weiße Blut, die comichaften Shilouettenszenen oder die Mauerritzen, die normalerweise schwarze sind, aber weiß werden, wenn ein Schatten auf sie fällt.
Auch die Darstellet sind hervorragend aufgelegt; Michey Rourk spielt nicht nur Marv, er IST Marv. Bruce Willis spielt wie immer routiniert; die Rolle des Hartigan wurde ihm praktisch auf den Leib geschrieben.
Die Damen sind grundsätzlich atemberaubend; unter ihnen ist besonders Rosario Dawson hervorzuheben, die trotz ihres äußerst verzwickten Kostüms immer leich ironisch daherkommt. Auch der Rest weiß zu überzeugen und ist bis in die kleinste Nebenrolle perfekt besetzt.
„Sin City“ ist vor allem als eine tiefe Vorbeugung vor dem Film Noir und den verwandten Hard Boiled Krimis zu verstehen, deshalb sind natürlich harte Kerle und heiße Ladys im Dutzend billiger vorhanden. Wie bereits erwähnt ist die damit verbundene Gewaltdarstellung nicht unbedingt leicht bekömmlich, allerdings ist die Gewalt derartig überzogen, dass man sie praktisch nicht ernst nehmen kann, was auch eine der Intentionen von Frank Miller ist.
Fazit: Mit „Sin City“ wurde, was Filme im Allgemeinen und Comicverfilmungen im Besonderen angeht, absolutes Neuland betreten und man kann den Machern nur zu ihrem Mut gratulieren. Das Experiment ist mehr als geglückt, denn herausgekommen ist wohl einer der genialsten Filme überhaupt. Ich jedenfalls warte schon sehnlichst auf den zweiten Teil.

Trailer

Direktvergleich Film/Comic:

Siehe auch:
Machete
Inglorious Basterds
Django Unchained