From a Certain Point of View

pointofview
Das Star-Wars-Franchise ist bekannt dafür, für jede noch so kleine Nebenfigur und jeden Statisten, der durchs Bild läuft, eine ausführliche Hintergrundgeschichte parat zu haben. Dieser Kerl in „Die dunkle Bedrohung“ mit einem gelben Strich im Gesicht, den man auf Tatooine in einer Szene sitzen sieht? Das ist Quinlan Vos, Held mehrerer Legends-Comics, einer Clone-Wars-Folge und eines Kanon-Romans. Gerade Werke wie das in dieser Rezension zu besprechende „From a Certain Point of View“ sind diesbezüglich äußerst ergiebig. Es handelt sich dabei um eine Kurzgeschichtensammlung, die das vierzigjährige Jubiläum von „Eine neue Hoffnung“ zelebriert; zu diesem Zweck haben sich vierzig Autoren gefunden und ebenso viele Kurzgeschichten verfasst, die im Fahrwasser von Episode IV spielen. Die Sammlung hangelt sich gewissermaßen an der Handlung des Films entlang, nimmt mal mehr, mal weniger wichtige Nebenfiguren in den Fokus und erzählt Szenen aus deren Sicht. In manchen Fällen erfahren wir auch, was Figuren wie Lando Calrissian oder Yoda, die nicht in Episode IV auftauchen, währenddessen getan haben.

Auf der Verfasserliste finden sich viele namhafte Autoren, die bereits Beiträge zum Star-Wars-Universum geliefert haben, tatsächlich sind die meisten Autoren, die in den letzten Jahren Roman oder Comics für das Franchise verfasst haben, hier vertreten: Christie Golden („Dark Disciple“, „Inferno Squad“), John Jackson Miller („A New Dawn“), Delilah S. Dawson („Phasma“), Paul S. Kemp („Lords of the Sith“), Claudia Gray („Bloodline“, „Lost Stars“) und Kieron Gillen (Darth-Vader-Comicserie) sind nur einige der namhaften Autoren. Einige andere, darunter auch Wil Wheaton, feieren mit „From a Certain Point of View“ sogar ihr Star-Wars-Debüt.

Anders als sonst im Star-Wars-Bereich bekommen die Schreiberlinge darüber hinaus einigen Raum zum experimentierten, sei mit Tempus, Perspektive oder Erzählform – das zeigt sich schon daran, dass bei Weitem nicht alle der Geschichten zur Kontinuität gezählt werden können. Einige sind ziemlich klassisch gehalten, etwa der Einstieg, „Raymus“ von Gary Whitta, der nicht nur als Drehbuchautor an „Star Wars Rebels“ und „Rogue One“ mitarbeitete, sondern bei besagtem Spin-off sogar den Titel ersann. In seiner Geschichte knüpft er direkt an „Rogue One“ an und schildert, wie Raymus Antilles, der Captain der Tantive IV, die Zeit „zwischen den Filmen“ erlebt. Bei anderen Geschichten dagegen ist es ungewiss, ob sie in den Kanon passen, etwa bei „Beru Whitesun Lars“ von Meg Cabot. Hier fungiert Lukes Tante als Ich-Erzählerin und schildert kurz, wie sie die Ereignisse ihres Lebens und Lukes Aufwachsen sieht – das tut sie allerdings post-mortem. Und schließlich wären da noch Geschichten wie „Palpatine“ von Ian Doescher oder „Whills“ von Tom Angleberger, die definitiv nicht in die Kontinuität passen. Doescher knöpft nämlich an sein Konzept „Shakespeare trifft Star Wars“, in dessen Rahmen er alle Episoden von I bis VII als Theaterstücke im Stil William Shakespeares neu abgefasst hat, an und steuert einen Monolog in diesem Stil bei, in dem der Imperator auf die Nachricht von Obi-Wans Tod reagiert. „Whills“ ist eine Metageschichte, die das ursprüngliche Konzept von Star Wars als dem „Journal der Whills“ aufgreift und von der Abfassung des Lauftexts von Episode IV berichtet.

Einige Geschichten kümmern sich wirklich um geradezu mikroskopische Teile des Films. „The Sith of Datawork“ von Ken Liu etwa erklärt, welche Gründe und Folgen der nicht erfolgte Abschuss der Rettungskapsel mit den beiden Droiden hat. Namenlose Rebellenpiloten oder Sturmtruppen erhalten ihren Moment im Rampenlicht, etwa in „Change of Heart“ von Elizabeth Wein oder „Sparks“ von Paul S. Kemp. Andere Geschichten bemühen sich dagegen in größerem Ausmaß, die Ereignisse von Episode IV mit den neuen Inhalten der Einheitskontinuität zu kontextualisieren, etwa „The Verge of Greatness“ von Pablo Hidalgo; hier werden nicht nur Tarkins Gedanken und Emotionen aufgegriffen, auch die Ereignisse von „Rogue One“ und Orson Krennics Rolle bei der Entstehung des Todessterns werden noch einmal thematisiert. Selbst die Prequels und das alte EU werden nicht völlig außenvorgelassen, Claudia Grays „Master and Apprentice“ schildert ein Zwiegespräch zwischen Obi-Wan und Qui-Gons Machtgeist, während John Jackson Miller mit der Tusken-zentrischen Geschichte Rites einige Details aus seinem Legends-Roman „Kenobi“ in die Einheitskontinuität rettet.

Wie in jeder derartigen Kurzgeschichtensammlung gibt es natürlich gelungenere und weniger gelungenere Werke. Mit „The Kloo Horn and Cantina Caper“ von Kelly Sue DeConnick und Matt Fraction konnte ich beispielsweise kaum etwas anfangen – zu ausgedehnt, zu uninteressant, zu wenig mit der eigentlichen Prämisse verknüpft. Die meisten Beiträge zu diesem Band sind allerdings sehr gelungen und zum Teil auch sehr kreativ. Neben den bereits erwähnten möchte ich noch einige andere speziell hervorheben: „The Baptist“ von Nnedi Okorafor erzählt die bewegende und tragische Geschichte des Dianoga in der Müllpresse des Todessterns, „The Trigger“ von Kieron Gillen schildert die Suche der imperialen Truppen nach Rebellen auf Dantooine, wobei sie zwar erfolglos sind, aber dafür auf Doctor Aphra aus der Darth-Vader-Comicserie treffen, „Time of Death“ von Cavan Scott gibt einen Einblick in Obi-Wans Geist kurz vor seinem Tod und „Contingency“ Plan schildert, warum sich Mon Mothma während der Schlacht um Yavin nicht mehr auf dem Rebellenstützpunkt aufhält und wie sie die ganze Situation empfindet.

Fazit: „From a Certain Point of View“ ist eine gelungene und unterhaltsame Anthologie rund um Episode IV voller kreativer Ideen und Kurzgeschichten, die das Star-Wars-Universum um viele kleine, teils auch äußerst amüsante Details erweitern. Gerne mehr davon.

Bildquelle

Die Geschichte der Sith Teil 3: Lords of the Old Republic

Für lange Zeit war die Ära der Alten Republik eine reine Comicdomäne. 1998, kurz vor Episode I, erschien mit „Redemption“ die letzte Miniserie der Überreihe „Tales of the Jedi“, die dieses Kapitel vorerst abschloss. 2001 beschäftigten sich zwar der Autor Darko Macan in „Jedi vs. Sith“ mit der Alten Republik, griff aber nicht lose Fäden der „Tales“ auf, sondern Fragen, die „Die dunkle Bedrohung“ aufgeworfen hatte: Warum gibt es nur zwei Sith (und für die Leser von Terry Brooks‘ Romanadaption: Wer war der dort kurz erwähnte Darth Bane?). Darüber hinaus liegen zwischen „Redemption“ und „Jedi vs. Sith“ knapp 3000 Jahre.

Im Jahr 2003 erschien mit „Knights of the Old Republic“ schließlich das erste Star-Wars-Rollenspiel, das sowohl Filmschauern als auch EU-Fans ein völlig neues Umfeld präsentierte. Zwar knüpft es inhaltlich an die „Tales of the Jedi“ an („Redemption“ ist im Jahr 3986 vor der Schlacht um Yavin angesiedelt, KotOR 3956) – man erinnert sich an den Sith-Krieg und Exar Kun – aber weder wurden Figuren direkt übernommen, noch orientierte man sich am archaischen Design der Comics. Stattdessen erschuf das Entwickler-Studio BioWare eine Version des SW-Universums, die zwar durchaus individuell ausfiel, aber optisch doch sehr viel näher an den Filmen als an den „Tales“ ist.

Auch inhaltlich ist zumindest „Knights of the Old Republic“ eine Variation der von der OT geprägten Version der Heldenreise, aber mit einem speziellen Twist, versteht sich. Die Fortsetzung „Knights of the Old Republic II: The Sith Lords“, die von John Jackson Miller verfasste, gleichnamige Comicserie und das eng verwandte MMORPG „The Old Republic“ gingen dann zum Teil in eine andere Richtung. Ihnen allen ist jedoch gemein, dass die Sith eine enorm wichtige Rolle darin spielen; in jedem Old-Republic-Medium wird eine neue Inkarnation des Sith-Ordens vorgestellt.

Darth Revans Sith
Man muss nicht lange suchen, um in „Knights of the Old Republic“ Parallelen zur OT zu finden: Eine schwächer werdende Galaktische Republik kämpft gegen ein brutales Sith-Imperium unter der Führung des gnadenlosen Darth Malak, der mit seiner imposanten Erscheinung und seinem Stahlkiefer mehr als nur ein wenig an Darth Vader erinnert. Auch die Regel der Zwei ist mehr oder weniger intakt. Ursprünglich wurde das Sith-Imperium von einer vage Palpatine-artigen Figur namens Darth Revan regiert, dem Malak als Vollstrecker und Heerführer diente, bis er ihn verriet und den Posten des Dunklen Lords der Sith okkupierte. So weit, so bekannt. Die Autoren von BioWare, darunter auch Drew Karpyshyn, der später die Darth-Bane-Romane verfassen sollte, verpassten diesem Handlungskonstrukt allerdings einen Twist. Der Spielercharakter, anfangs ein quasi namen- und identitätsloser Soldat der Republik mit Machtbegabung, ist in Wahrheit Revan selbst, der von den Jedi gefangen und dessen Gedächtnis vom Jedi-Rat gelöscht wurde.

revanmalak
Darth Revan und Darth Malak

Die Sith, wie sie in „Knights of the Old Republic“ dargestellt werden, sind insgesamt sehr traditionell. Zwar werden grundsätzlich alle Häscher Revans und Malaks als Sith bezeichnet, aber es gibt, wie gehabt, immer nur zwei, die den Titel Darth tragen – nach Revans vermeintlichem Ableben nimmt sich Malak einen neuen Schüler namens Darth Bandon. In diesem Kontext stellt sich die Frage, in wie weit die Autoren des Spiels mit dem zuvor erschienen Comic „Jedi vs. Sith“ vertraut waren, der suggeriert, Darth Bane sei der erste Sith mit Darth-Titel und Erfinder der Regel der Zwei gewesen. Wie dem auch sei, Drew Karpyshyn beseitigte etwaige Ungereimtheiten, indem Revan offiziell zum Ideengeber für die Regel der Zwei macht: Bane hat die Idee in „Path of Destruction“ letztendlich aus Revans Holocron und orientiert sich an der Struktur von Revans Sith-Orden – allerdings entfernt er alles, was ihm überflüssig erscheint; so bleiben nur der Dunkle Lord der Sith und sein Schüler übrig, während Armeen, untergebene Sith ohne Darth-Titel etc. wegfallen.

Im Verlauf des Spiels lernt der Spieler auch, wie Revan und Malak der Dunklen Seite verfallen. An dieser Stelle greift „Knights of the Old Republic“ die „Tales of the Jedi“ auf: Am Ende des Sith-Krieges wurden die Mandalorianer besiegt, doch nur wenige Jahrzehnte später erheben sie sich unter der Führung von Mandalore, dem Ultimativen aus der Asche, um die Republik abermals mit Krieg zu überziehen. Die Jedi wollen sich aus diesem Konflikt heraushalten, eine Minderheit des Ordens unter der Führung des sogenannten „Revanchisten“ (später nur noch Revan) ist damit allerdings nicht einverstanden. Besagte Minderheit greift schließlich in den Krieg ein und führt die Republik tatsächlich zum Sieg. Dabei opfern diese Jedi allerdings ihre Prinzipien. Revan und Malak, die beiden Anführer, entdecken bereits während des Krieges uralte Sternenkarten. Nach dem Sieg über die Mandalorianer verschwinden Revan und sein Freund Malak in den unbekannten Regionen, verfolgen die Spur der Karten und entdecken die Sternenschmiede, die Superwaffe des untergegangenen Volkes der Rakata, mit deren Hilfe man eine endlose Zahl an Schiffen und Droiden herstellen kann. Schon bald kehren Revan und Malak als Sith-Lords zurück, um mit einer gewaltigen Streitmacht in die Republik einzufallen. Die genauen Details der Sith-Werdung der beiden gefallenen Jedi werden in „Knights of the Old Republic“ nicht enthüllt, dies wird erst in späteren Spielen und Begleitmaterialien erledigt.

Das Ende des Spiels ist von der Entscheidung des Spielers abhängig: Entweder wird Revan wieder zum Jedi und führt die Republik zum Sieg über die Sith, oder er beansprucht den Titel des Dunklen Lords der Sith abermals für sich. Spielerisch sind die Unterschiede allerdings nicht besonders groß, in jedem Fall beendet der Spieler am Ende Darth Malaks Leben. Erst im Nachhinein entschieden die Verantwortlichen bei Lucasfilm, dass das „Gute Ende“ das kanonische ist.

Das Sith-Triumvirat
Während es rein spielerisch und optisch keine großen Unterschiede zwischen „Knights of the Old Republic“ und seiner Fortsetzung gibt, ist die Galaxis zu Beginn von Letzterer doch ein völlig anderer Ort als im Vorgänger, was u.a. damit zusammenhängt, dass ein anderes Entwicklerstudio, Obsidian, und andere Autoren an diesem Spiel arbeiteten und dass die Story bereits verfasst wurde, als „Knights of the Old Republic“ noch nicht fertiggestellt war. In „Knights of the Old Republic II: The Sith Lords“ liegt die Galaxis in Trümmern. Trotz des Todes von Darth Malak ist die Republik instabil, während die Jedi von einer unbekannten Macht fast vollständig ausgelöscht wurden. Drei neue Sith-Lords, das „Sith-Triumvirat“, haben die Kontrolle über die Überreste der alten Sith-Armee übernommen.

sithtriumvirat
Darth Sion, Darth Traya und Darth Nihilus

Während KotOR sich vieler Story-Elemente der klassischen Trilogie bediente, geht KotOR II in weitaus größerem Maße eigene Wege, gerade bei der Konzeption der Sith-Lords. Waren die meisten bisherigen Sith Diktatoren, Attentäter oder Kriegsherren, so sind sie in diesem Spiel eher die Sklaven ihrer Prinzipien. Jeder der drei besitzt einen speziellen Titel. Darth Nihilus, der Lord Hungers, wird nicht vom Streben nach Macht getrieben, sondern nur von seinem Hunger, der Wunden in der Macht hinterlässt und ihn zwingt, das Leben ganzer Planeten in sich aufzunehmen. Nihilus ist eine fremdartige Kreatur, Maske und Robe ohne Inhalt, die eine für die meisten unverständliche Sprache spricht. Er möchte nicht herrschen, sondern gleicht eher einer unkontrollierbaren Naturgewalt, der bereits fast der ganze Jedi-Orden zum Opfer gefallen ist. Darth Sion, Lord der Qual, müsste eigentlich tot sein, sein Körper ist eine gepeinigte Ruine, die nur von seinem Willen und der Dunklen Seite der Macht zusammengehalten wird. Beides ist eng miteinander verknüpft, solange Sions Wille nicht gebrochen wird, kann er auch nicht sterben. Die letzte im Bunde, gleichzeitig auch die komplexeste, ist Darth Traya, die Lady des Verrats. Ursprünglich war sie eine Jedi-Meisterin namens Kreia, die Revan ausbildete. Nach seinem Fall wurde sie aus dem Jedi-Orden verbannt, wandte sich der Dunklen Seite zu und bildete sowohl Nihilus als auch Sion aus, doch auch diese beiden verrieten sie. Danach kehrt sie zu ihrer alten Identität zurück und bildet den Charakter des Spielers aus, nur um diesen letztendlich zu verraten, wieder zu Darth Traya zu werden und als Endgegner des Spiels zu fungieren. Darth Traya ist in einem konstanten Zirkel des Verrates gefangen, sie verrät und wird verraten. Darüber hinaus besitzt sie eine einzigartige Wahrnehmung der Macht. Traya hält die Macht für einen bösartigen Gott, ihre Kraft zieht sie aus ihrem Hass auf die Macht selbst, ihr Ziel ist es letztendlich, die Macht zu vernichten.

Die Mitglieder des Sith-Triumvirats sind als Verkörperung bestimmter Prinzipien ziemlich einzigartig im SW-Universum und meiner bescheidenen Meinung nach bislang auch der beste Versuch, eine Lovecraft’sche Thematik in der weit, weit entfernten Galaxis unterzubringen. Sowohl die Ansichten Darth Trayas als auch die Natur von Sion und speziell Nihilus kann man zumindest in Ansätzen dem von H. P. Lovecraft begründeten Genres des Kosmischen Horror zurechnen. In späteren Werken wurden noch weitere Versuche unternommen, derartige Konzepte unterzubringen, u.a. durch Figuren wie den Sith-Imperator Vitiate (s.u.) oder die Macht-Entität Abeloth, in meinen Augen allerdings mit weitaus geringerem Erfolg.

Der Einzelgänger

hayze
Haazen alias Darth Hayze

Der Erfolg der KotOR-Spiele veranlasste Dark Horse dazu, eine thematisch verwandte Comicserie mit demselben Titel in Auftrag zu geben, die sich ihrerseits als äußerst erfolgreich erwies und von 2006 bis 2010 lief. Alleiniger verantwortlicher war John Jackson Miller, der der Herausforderung mehr als gewachsen war und eine der besten SW-Comicserien schrieb. Zwar bedient sich die Serie des Settings der Spiele (die Handlung beginnt wie KotOR auf Taris) und es kommen auch einige Figuren wieder vor, darunter diverse Jedi-Meister sowie Revan und Malak, allerdings ist die Kenntnisse der Spiele nicht nötig, u.a. auch, da die Handlung während der Mandalorianischen Kriege und somit einige Jahre vor KotOR stattfindet. Miller erläutert Ereignisse, die in den Spielen nur angedeutet werden und schlägt zugleich eine Brücke zur Serie „Tales of the Jedi“ aus den 90ern. Zu diesem Zeitpunkt gelten die Sith als vernichtet, ihr Vermächtnis beschäftigt die Jedi allerdings immer noch, schon allein weil der Anführer der Mandalorianer ein Veteran des letzten Sith-Krieges ist. Im Zentrum der Handlung steht der Padawan Zayne Carrick, dessen Meister Teil einer Gruppe von Jedi-Sehern ist, die wegen einer Vision glaubt, Zayne werde der nächste Dunkle Lord der Sith, weshalb sie versuchen, ihn zu töten. Die Serie erzählt, wie Zayne vor den Jedi flüchtet, neue Freunde findet und dabei die Mandalorianischen Kriege erlebt. Natürlich erweist sich die Prophezeiung am Ende als fehlerhaft und ein anderer, in diesem Fall selbsternannter Sith erhebt sich: Hinter vielen der Intrigen der Serie steckt letztendlich Haazen, ein gescheiterter und wahnsinniger Jedi-Padawan, der seine mangelnde Machtbegabung mithilfe diverser Sith-Artefakte ausgleicht und sich den Namen Darth Hayze verleiht. Somit will er, sowohl als Jedi Haazen als auch als Sith-Lord Darth Hayze, über das Gleichgewicht der Macht wachen, wird aber letztendlich besiegt. Im größeren Kontext bleibt Darth Hayze relativ bedeutungslos und hat nur wenig Auswirkungen auf zukünftige Ereignisse. Er repräsentiert nicht wirklich eine eigene Inkarnation der Sith, sondern eher eine Anomalie. Legt man es darauf an, so könnte man ihn als den letzten Auswuchs von Exar Kuns Sith-Bruderschaft auslegen.

Das zweite Sith-Imperium
„Knights of the Old Republic II: The Sith Lords” endete sehr offen und kryptisch. Kreia zufolge reiste Revan nach seinem Sieg über Darth Malak in die Unbekannten Regionen, um die „Wahren Sith“ zu finden. Unabhängig davon, ob der Spieler sich in KotOR II für die Helle oder die Dunkle Seite entscheidet, bricht auch sein Charakter am Ende des Spiels auf, um Revan zu folgen. Bis ins Jahr 2011 blieb es ein Geheimnis, wer besagte „Wahre Sith“ nun eigentlich sind. Im Jahr 2011 erschien schließlich der de facto KotOR-Nachfolger, das MMORPG „The Old Republic“, abermals von BioWare entwickelt. Die Handlung setzt 300 Jahre nach KotOR an: Die „Wahren Sith“, ein Überleibsel des alten Sith-Imperiums, das sich in den Unbekannten Regionen der Galaxis versteckt hat, greift die Republik und die Jedi an. Dieser Große Galaktische Krieg ist der Hintergrund des Rollenspiels, in welchem sich die Spieler entweder für Republik oder das Sith-Imperium entscheiden. Da besagtes Imperium als spielbare Fraktion funktionieren soll, muss es natürlich gewisse Anforderungen erfüllen – das Sith-Triumvirat hätte in diesem Kontext wohl kaum funktioniert. Obwohl TOR 300 Jahre nach KotOR und knapp 3600 Jahre vor den Filmen spielt, fühlt sich das Spiel in vielerlei Hinsicht an wie ein Best of des bisherigen Star-Wars-Universums. Während die „Tales of the Jedi“ sich durch das archaische Design weit von den Filmen entfernten, gelang es den KotOR-Verantwortlichen, eine Ästhetik zu erschaffen, die zwar unverkennbar zu Star Wars gehört, sich aber gleichzeitig von den Filmen abhebt und distinktiv ist. TOR dagegen versucht um jeden Preis, den Gelegenheits-Fan des Franchise mit ins Boot zu holen, und das merkt man: Die Soldaten der Republik sehen aus wie die Klone, das Sith-Imperium erinnert sehr stark an das Galaktische Imperium und Darth Malgus, der Vorzeige-Sith des Spiels, ist ein weiterer Darth-Vader-Verschnitt, gegen den Darth Malak fast schon subtil wirkt.

vitiate
Imperator Vitiate

In gleichem Maße wirkt die Struktur des Sith-Imperiums sehr vertraut. An der Spitze steht der Sith-Imperator, ihm untersteht ein Dunkler Rat, gefolgt von den diversen direkt agierenden Sith-Meistern, -Lords und -Schülern. Die Hintergründe dieses Imperiums werden im Spiel selbst und natürlich auch in den obligatorischen Begleitmedien (Romane, Comics, Kurzgeschichten und virale Videos) beleuchtet. Besonders Drew Karpyshyns Roman „Revan“ ist diesbezüglich sehr informativ; er enthüllt nicht nur, was mit Revan nach KotOR geschieht und wie der Name des Spielercharakters aus KotOR II lautet (Meetra Surik), sondern erläutert auch, woher der Sith-Imperator kommt. Leider kommt auch bei besagtem Herrscher mit dem Namen Vitiate die Best-of-Mentalität wieder durch. Auf mich wirkt er wie der Versuch, einen absoluten Überschurken zu kreieren. Die TOR-Autoren borgten sich diverse Elemente von Darth Sidious, Darth Bane, Darth Nihilus und anderen Dunklen Lords, um so den bösesten und mächtigsten Sith zu erschaffen: Vitiate wird als Bastard eines Lords des alten Sith-Imperiums unter der Herrschaft von Marka Ragnos geboren und ist schon als Kind das absolute Böse, tötet seinen Vater im Alter von zehn und nimmt drei Jahre später dessen Platz ein, überlebt den Untergang des alten Reiches und vernichtet nicht nur die übrig gebliebenen Lords, sondern saugt einem ganzen Planeten das Leben aus, um sein eigenes Überleben zu sichern. Anschließend führt er die Überreste der Sith nach Dromund Kaas und gründet das neue Sith-Imperium, über das er dann als unsterblicher Herrscher fast 1500 Jahre lang regiert, während er die Ereignisse in der Galaxis manipuliert und u.a. auch für Revans und Malaks Fall verantwortlich ist. Leider ist Vitiate so übermächtig und dabei so schlecht ausbalanciert, dass er für mich als Figur völlig uninteressant ist – er vereint diverse Charakteristika besserer Sith-Lords, hat aber keine wirklich eigene Identität, nichts, das ihn neben seinem Übermaß an Macht als Charakter hervorstechen ließe. Jede seiner Eigenschaften findet sich bei einem anderen Sith, bei dem sie erzählerisch besser umgesetzt wurde.

Nun gibt es in „The Old Republic“, aufgrund der Natur des Spiels und der diversen Zusatzmedien noch eine Menge weiterer Sith-Lords, etwa den bereits erwähnten Darth Maglus, der in den ersten drei Trailern des MMORPGs prominent vertreten ist, in Paul S. Kemps „Deceived“, meiner bescheidenen Meinung nach das beste TOR-Begleitwerk, die Hauptrolle spielt und dort auch, trotz der sehr offensichtlichen Vader-Parallelen, ein weitaus interessanter Charakter als Vitiate ist. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Darths (Marr, Mortis, Scourge, Baras usw.), auf die alle einzugehen allerdings den Rahmen dieses Artikels sprengen würde. Im Großen und Ganzen sind all diese Sith jedoch relativ austauschbar. Ich denke, es ist deutlich geworden, dass das zweite Sith-Imperium nicht zu meinen Lieblingsinkarnationen des Ordens gehört.

Zusammenfassung
Die Old-Republic-Spiele erschließen abermals eine neue Epoche und neue Inkarnationen der Sith, die die Lücke zwischen den „Tales of the Jedi“ und den Bane-Romanen zumindest ansatzweise füllen. „Knights of the Old Republic“ zeigt einen Sith-Orden, der dem der PT und OT stark ähnelt (ein Imperium unter Führung zweier Sith-Lords), „Knights of the Olrd Republic II: The Sith Lords“ stellt das weitaus innovativere Sith-Triumvirat vor und „The Old Republic“ serviert mit dem zweiten Sith-Imperium unter Vitiate ein ziemlich unkreatives Star-Wars-Best-of.

Wichtige Werke:
Knights of the Old Republic (Spiel)
Knights of the Old Republic II: The Sith Lords (Spiel)
Miller, John Jackson: Knights of the Old Republic (Comicserie)
The Old Republic (Spiel)
Kemp, Paul S.: The Old Republic: Betrogen
Karpyshyn, Drew: The Old Republic: Revan

Siehe auch:
Die Geschichte der Sith Teil 1: Erste Lords
Die Geschichte der Sith Teil 2: Die Regel der Zwei

A New Dawn

newdawn
Nachdem Disney Lucasfilm erwarb und neue Star-Wars-Filme ankündigte, wurde „A New Dawn“ eine Zeit lang als möglicher Titel für Episode VII gehandelt. Schließlich stellte sich heraus, dass Episode VII zwar anders heißen würde, aber dennoch hatte das Gerücht einen wahren Kern, denn immerhin trägt nun der erste Roman der neuen, von der Lucasfilm Story Group überwachten Einheitskontinuität diesen Titel. Um alten EU-Veteranen den Umstieg so leicht wie möglich zu machen (vielleicht aber auch nur aus praktischen Gründen), wählte man für „A New Dawn“ einen Autoren aus, der bereits einiges zum alten EU beigetragen hatte: John Jackson Miller, bekannt für Comicserien wie „Knights of the Old Republic“ und Romane wie „Kenobi“.
Auch wenn „A New Dawn“, anders als andere, ähnlich gelagerte Titel (etwa die Clone-Wars-Romane von Karen Traviss und Karen Miller), kein „Star Wars Rebels“ im Titel trägt, ist es doch im Grunde ein Begleitbuch zu besagter Animationsserie. Die Handlung spielt acht Jahre nach den Ereignissen von „Die Rache der Sith“ und sechs vor der Pilotfolge von „Rebels“ und thematisiert das erste Treffen von Kanan Jarrus (eigentlich ein ehemaliger Padawan namens Caleb Dume) und Hera Syndulla, der Pilotin der Ghost. Zusammen mit einigen anderen Outlaws stellen sie sich auf Gorse gegen die Mächte des Imperiums, repräsentiert durch den rücksichtslosen Cyborg Vidian.
Während John Jackson Miller als SW-Autor weit weniger produktiv ist als einige seiner Kollegen, so sind seine Werke doch zumeist etwas Besonderes, die sich durch den einen oder anderen Aspekt sehr stark von der Masse der Literatur dieses Franchise abheben. Oftmals arbeitet Jackson entweder mit von ihm kreierten Figuren, die in einer Epoche leben, die bisher noch nicht allzu ausführlich thematisiert wurde („Knights of the Old Republic“, „Knight Errant“) oder mit einem interessanten, bislang einzigartigen Konzept („Kenobi“). Die größte Schwäche von „A New Dawn“ ist, dass leider weder das eine, noch das andere gegeben ist – für einen John-Jackson-Miller-Roman wirkt dieser hier erstaunlich unkreativ, was, zumindest meiner Meinung nach, wohl auch daran liegt, dass dieser Roman von „Rebels“ abhängig ist. Gerade in Bezug auf Kanan und Hera fühlt es sich an, als hätte man Miller Beschränkungen auferlegt und ihm nur ein gewisses Maß an Enthüllung über deren Vergangenheit erlaubt, was wiederum dafür sorgt, dass Miller das Potential der Figuren nicht wirklich ausschöpfen kann. Auch die Nebencharaktere bleiben verhältnismäßig flach. Am interessantesten ist noch der Schurke, Count Vidian, dessen Konzeption an die ursprünglich Version von Darth Vader aus George Lucas‘ ursprünglichen Drehbuchentwürfen der OT erinnert (einer davon wurde unter dem Titel „The Star Wars“ vor einiger Zeit als Comic adaptiert), aber auch hier wäre mehr drin gewesen. Ganz ähnlich verhält es sich auch mit der eigentlichen Handlung und Thematik: Erste Akte der Rebellion, das Hadern eines überlebenden Jedi – all das hatten wir schon im alten EU, und zumeist wurde es dort besser umgesetzt.
Millers Prosastil finde ich persönlich immer ein wenig schwerfällig, bei „Kenobi“ und „Knight Errant“ hat es jeweils eine Weile gebraucht, bis ich so richtig „drin“ war, bei „A New Dawn“ bin ich überhaupt nicht richtig reingekommen, weil Handlung und Figuren es nicht geschafft haben, mich wirklich zu packen.
Letztendlich wirkt „A New Dawn“ wie eine ziemlich uninspirierte Auftragsarbeit. Der Roman ist nicht per se schlecht, sondern eher uninteressant. Gerade von einem Autoren wie Miller hätte ich schlicht mehr erwartet – für ein derartiges Ablegerwerk ist er wohl schlicht auch der falsche, die Erfahrung mit seinen bisherigen Werken hat gezeigt, dass Handlung und Figuren bei ihm „atmen“ können müssen, damit er etwas wirklich gutes produzieren kann.
Fazit: Als erster Roman der neuen Einheitskontinuität ist „A New Dawn“ eher enttäuschend – von John Jackson Miller hätte man mehr erwarten können.

Siehe auch:
Knights of the Old Republic Band I: Verrat
Kenobi
SWR: Spark of Rebellion

Star Wars Expanded Universe: Things to Come

Nachdem ich nun die Sternstunden und Abgründe des alten EU ausführlich behandelt habe, wird es Zeit, noch einen Blick in die Zukunft zu werfen. Der Verlust des alten und der Start eines neuen EU, das zumindest laut Aussage derjenigen, die dafür zuständig sind, besser kontrolliert werden soll als das alte – ich erwähnte ja bereits die Lucasfilm-Storygroup – ist natürlich nicht nur Verlust, sondern auch gleichzeitig Chance. Die Anfänge des alten EU habe ich verpasst, da es mich entweder noch nicht gab (wenn man ganz zurück bis zu den alten Marvel-Comics geht) oder ich noch zu jung war (wenn wir von der Thrawn-Trilogie und „Dark Empire“ als Start des EU ausgehen). Mich interessiert es natürlich brennend, wie das neue EU anfängt, welche Herangehensweise die Autoren verfolgen und natürlich wie sich der Einfluss der Story-Group zeigt. Einerseits ist es gut, wenn nicht nur grobe Schnitzer, sondern auch Unterschiede in der Charakterisierung vermieden werden, andererseits fragt man sich aber auch, ob das Diktat einer derartigen Gruppierung die Autoren nicht zu sehr einschränkt. Wie dem auch, sei, werfen wir nun einen Blick auf die bisher angekündigten Projekte, deren Konzeption durchaus vielsagend ist. Mit zwei Ausnahmen spielen sämtliche Werke zwischen den Episoden III und IV und dienen somit wohl als direkte (im Fall von „A New Dawn“) oder indirekte Vorbereitung und/oder Begleitung der Animationsserie „Star Wars: Rebels“, die im Herbst startet. Ebenfalls auffällig ist, dass die neuen Werke, bis auf eine Ausnahme, von Veteranen des alten EU verfasst werden. Sowohl von John Jackson Miller als auch James Luceno finden sich Werke auf meiner Best-of-EU Liste und Paul S. Kemps Romane „Betrogen“ und „Gegenwind“ sind zwar keine Meisterwerke wie „Darth Plageuis“ oder „Die Rache der Sith“, aber doch solide und unterhaltsame SW-Kost. Vielleicht wurden gerade diese Autoren angeheuert, um uns Alt-EU-Fans den Übergang so leicht wie möglich zu machen. Man fragt sich dabei natürlich auch, wie viel Material aus dem alten EU diese Autoren wohl ins neue Retten werden. Kommt Natasi Daala in „Tarkin“ vor? Gibt es vielleicht eine Anspielung auf Hego Damask, Kerra Holt oder Darth Malgus? Man darf gespannt sein.

Darth Maul: Son of Dathomir
sonofdathomir
Der Dark-Horse-Verlag war lange Zeit – seit der Publikation von „Dark Empire“ 1991 – die Heimat der Star-Wars-Comics. Diese Ära ist nun vorüber, da Disney Dark Horse die Lizent entzogen hat; von nun an wird wieder der Marvel-Verlag, der ja nun Disney gehört, die Star-Wars-Comics publizieren. „Darth Maul: Son of Dathomir“ ist der letzte SW-Comic von Dark Horse, und interessanterweise auch das erste Werk des neuen EU. Da „The Clone Wars“ ebenfalls verfrüht abgesetzt wurde, und bereits fertige Drehbücher für mindestens eine weitere Staffel existierten, entschied man sich, wenigstens einen der Handlungsstränge in Comicform zu beenden (möglicherweise folgen ja noch weitere). Wer die Serie verfolgt hat, wird sich erinnern: „The Clone Wars“ enthüllte, dass Darth Maul die Konfrontation mit Obi-Wan auf Naboo überlebte (eine Entscheidung, die ich nicht unbedingt gut heiße) und nach einer Rekonstruktion durch Talzin, die Clanmutter der Nachtschwestern von Dathomir, begann er zusammen mit seinem Bruder Savage Opress sein eigenes Ding zu drehen und Mandalore zu übernehmen. Darth Sidious war davon wenig begeistert, kümmerte sich selbst um die Angelegenheit und wischte mit den beiden Möchtegern-Sith den Boden. Opress fiel Sidious‘ Klingen zum Opfer, Maul wurde jedoch „verschont“, da Sidious, laut eigener Aussage, andere Pläne mit ihm hat. An dieser Stelle setzt „Son of Dathomir“. Die Drehbücher des geplanten Vierteilers wurden von Jeremy Barlow, der bereits als Autor und Editor für viele SW-Comics verantwortlich war, adaptiert und von Juan Frigeri zeichnerisch umgesetzt. Die ersten beiden Ausgaben der Miniserie sind bereits erschienen, ich habe sie allerdings noch nicht gekauft oder gelesen, ich werde wohl damit warten, bis die Serie abgeschlossen ist und vielleicht sogar, bis sie auf Deutsch oder als Paperback erscheint. Von allen Projekten des neuen EU interessiert mich „Son of Dathomir“ am wenigsten, vor allem auch, weil ich den ganzen Maul-Handlungsstrang der Animationsserie ziemlich unnötig fand.

A New Dawn
newdawn
„A New Dawn“ war eine Zeit lang als möglicher Titel für Episode VII im Gespräch, nun ist es der Titel des ersten Romans der neuen Kontinuität, der die Vorgeschichte von „Star Wars Rebels“ erzählt, mit Fokus auf den Jedi Kanan Jarrus, der die Order 66 überlebt hat und versucht, den Schergen des Imperiums zu entgehen.
Schon allein der Titel erinnert nicht nur an „A New Hope“ sondern kann auch ziemlich metaphorisch verstanden werden: Es bricht eine neue Zeit für das Star-Wars-Universum an. Wie dem auch sei, als Autor für diesen Roman wurde John Jackson Miller verpflichtet, was ein gutes Zeichen dafür ist, dass es sich hierbei nicht einfach nur um ein schlichtes Tie-in zur Animationsserie handelt, immerhin schien Millers „Knights of the Old Republic“ ebenfalls ein Tie-in zum gleichnamigen Spiel zu sein, entwickelte sich dann aber zu einer der besten SW-Comicserien. Bei seinen anderen Star-Wars-Werken bin ich ein wenig zwiegespalten, seine Lost-Tribe-of-the-Sith-Geschichten fand ich nicht besonders gelungen, die Knight-Errant-Comics waren in Ordnung, beim gleichnamigen Begleitroman habe ich einige Zeit gebraucht, bis ich richtig „rein“ gekommen bin (dann war er aber gut) und „Kenobi“, Millers bis dato letzte Publikation, fand ich vollauf gelungen, hätte ich mich bei meiner Best-of-EU-Liste nicht auf zwölf Titel beschränkt, wäre dieser Roman in der Liste gelandet. Egal, was Miller schreibt, er hat auf jeden Fall immer interessante Ideen, auch wenn ich mit seinem Schreibstil nicht immer ganz klar komme. Aus diesem Grund blicke ich „A New Dawn“ ziemlich positiv entgegen und hoffe, dass Miller einiges herausholt.
„A New Dawn“ erscheint Anfang September diesen Jahres, pünktlich vor dem Start von „Star Wars: Rebels“.

Tarkin
tarkin
Ab hier wird’s richtig interessant. James Luceno, der mit „Darth Plagueis“ einen meiner absoluten Lieblingsromane verfasst hat, schreibt die Lebensgeschichte des wohl kältesten Mannes der Galaxis. Falls der Roman ähnlich aufgebaut ist wie „Darth Plagueis“ (was die Verlagswerbung suggeriert), könnte Tarkin einen relativ großen Zeitraum abdecken. Mehr noch, Luceno ist dafür bekannt, in seinen Werken das restliche EU weitläufig miteinzubeziehen. Da stellt man sich natürlich die Frage: Wird Luceno Tarkins Geschichte völlig neu schreiben oder sich am bisher dagwesenen orientieren und dabei versuchen, so viel vom alten EU wie möglich ins neue zu retten? Werden wir vielleicht Admiral Daala wiedersehen, und wenn ja sollen wir das dann gut oder schlecht finden?
„Tarkin“ ist in jedem Fall der Roman, auf den ich am meisten gespannt bin, und ich hoffe, dass Luceno nicht enttäuscht. Der Roman erscheint im November.

Heir to the Jedi
heirtothejedi
Kevin Hearne ist unter den bisherigen Autoren des neuen EU der bislang einzige Newcomer, der noch nie eine Geschichte aus der weit, weit entfernten Galaxis erzählt hat. Sein Debütroman scheint auch, zumindest für SW-Verhältnisse, eher experimenteller Natur zu sein. Er konzentriert sich auf Luke Skywalker zwischen Episode IV und V und wird aus der Ich-Perspektive erzählt, was man bei SW-Romanen recht selten findet. Lediglich Michael Stackpoles „I, Jedi“ wird vollständig von einem Protagonisten erzählt. In Matthew Stovers „Shatterpoint“ finden sich immerhin noch Ausschnitte aus Mace Windus Tagebuch, die natürlich ebenfalls die Ich-Form verwenden, aber das war’s dann auch schon. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie ich „Heir to the Jedi“ einschätzen soll, da ich noch nichts von Kevin Hearne gelesen habe. Die Ich-Perspektive könnte interessant werden, das Ganze könnte aber auch ziemlich in die Hose gehen. Was die Prämisse der Handlung angeht (die auf Lukes Wichtigkeit in Episode VII hindeuten könnte): Die Thematik ist nun keinesfalls neu und wurde bereits in diversen Romanen und Comics bearbeitet. Gerade der Zeitraum zwischen Episode IV und V ist im alten EU derart mit Geschichten überfüllt, dass man sich fragt, wie das alles innerhalb von drei Jahren stattfinden konnte. Nun ja, hoffen wir, dass Kevin Hearne dem Ganzen eine neue Seite abgewinnen kann und nicht bloß bereits Dagewesenes wiederkäut. „Heir to the Jedi“ erscheint im Februar 2015.

Lords of the Sith
lordsofthesith
Ein Titel, der mich wahrlich anspricht. Es handelt sich hierbei allerdings nicht um eine Revision der Geschichte des Sith-Ordens (zumindest allem Anschein nach, bei diesem Titel könnte man allerdings auch in großem Ausmaß auf die Vergangenheit des Ordens eingehen), sondern um ein Meister-Schüler-Abenteuer von Darth Sidious und Darth Vader das, wie könnte es anders sein, auch wieder zwischen Episode III und IV stattfindet. Die Konzeption ist ja nun eher ungewöhnlich, normalerweise fungiert Sidious in dieser Ära nur als Befehlsgeber und Hintergrundmanipulator, anstatt selbst an der Action teilzunehmen – da muss schon etwas Außergewöhnliches passieren – was das ist verrät die bisher veröffentlichte Inhaltsangabe allerdings noch nicht. Es wurde lediglich bekannt gegeben, dass ein Charakter aus „The Clone Wars“ auftauchen wird, aber nicht welcher. Ahsoka vielleicht?
Paul S. Kemp hat in seinen bisherigen SW-Romanen schon einige Erfahrung mit den Sith gesammelt. Sowohl in „Gegenwind“ (das ich durchaus solide fand) als auch in „Dunkle Flut“ (das meiner Meinung nach eher weniger solide ist) spielt Darth Krayts Sith-Orden eine wichtige Rolle, und in Ersterem kommt darüber hinaus ein Sith aus der Zeit des Großen Hyperraumkriegs durch einen Zeitriss in die Post-Endor-Ära. Bei seinem bisher besten Werk, dem Old-Republic-Roman „Betrogen“, steht ebenfalls ein Sith-Lord, in diesem Fall Darth Malgus, im Fokus. „Lord of the Sith“ ist allerdings Kemps erster Roman, der in ziemlicher Filmnähe spielt und sich mit Dunklen Lords des Bane-Ordens auseinandersetzt.
„Lords of the Sith“ erscheint im April 2015.

Siehe auch:
Star Wars Expanded Universe: The Very Best Of
Star Wars Expanded Universe: The Very Worst Of

Kenobi

Kenobi
Schon die Star-Wars-Filme sind ein Sammelbecken verschiedener Genres, und auf das Erweiterte Universum trifft das noch in größerem Maße zu, da die Roman- und Comicautoren freier sind und in ihren Werken Dinge tun können, die in den Filmen schon aufgrund der Publikumserwartungen nicht möglich sind. So gibt es u.a. Kriegsdarstellung aus Soldatensicht („Republic Commando“), Politthriller („Schleier der Täuschung“, „Darth Plagueis“) oder Horror („Der Todeskreuzer“).

Ein Genre, das in Star Wars ebenfalls immer unterschwellig zugegen war, das aber nie so sehr an die Oberfläche drang, ist der Western. Mit John Jackson Millers Roman „Kenobi“ hat sich das geändert. Miller ist natürlich vor allem für die geniale Comicserie „Knights of the Old Republic“ bekannt, hat aber auch schon einen Roman und eine Novellensammlung im Star-Wars-Universum verfasst: Leider bin ich mit seinen Lost-Tribe-of-the-Sith-Geschichten irgendwie nicht so recht warm geworden, und auch sein Roman „Knight Errant“ (ein Begleitwerk zu seiner zweiten, gleichnamigen Star-Wars-Comicserie) wird erst aber der Hälfte wirklich interessant. Alles, was Miller bisher verfasst hat, spielt sich also in der fernen Vergangenheit der Star-Wars-Galaxis ab. „Kenobi“ ist sein erster Roman, der in der Zeit der Filme spielt, und interessanterweise auch sein bester.

Für Star-Wars-Verhätnisse ist „Kenobi“ ein ziemlich „kleiner“ Roman: Es gibt keine galaxisweiten Intrigen, keine Schlachten, keine exotischen Schauplätze und schon gar keine irgendwie gearteten Superwaffen. Der Roman deckt einen relativ kurzen Zeitraum ab und spielt nur auf einem Planeten: Tatooine. Wie beim Titel nicht anders zu erwarten steht Obi-Wan Kenobi im Mittelpunkt; Miller erzählt, wie aus dem Kriegshelden Obi-Wan Kenobi der wunderliche Einsiedler Ben Kenobi wird. Die Herangehensweise ist dabei äußerst originell, denn Miller nimmt dabei fast ausschließlich die Perspektive von diversen Einwohnern von Tatooine ein und zeigt so, wie Kenobi auf diese wirkt. Hierzu gehören unter anderem die Ladenbesitzerin Annileen, der Feuchtfarmer Orrin und die Tusken A’Yark.

Die einzige Ausnahme sind Meditationen, die sich am Ende einiger Kapitel finden – in diesen Textstellen hält Obi-Wan ein einseitiges Zwiegespräch mit Qui-Gons Geist (der nicht antwortet, das tut er erst am Ende von James Lucenos „Dunkler Lord: Der Aufstieg des Darth Vader“, welcher wohl kurz nach „Kenobi“ spielt), durch das der Leser erfährt, was in Obi-Wans Kopf vorgeht.

Interessanterweise gibt es keine äußere Bedrohung, die Luke Skywalker ans Leder will. Im Vorfeld wurden Spekulationen geäußert, der Roman könne die Begegnung Kenobis mit A’Sharad Hett (wie in den Leagcy-Comics dargestellt) schildern oder die Infinities-Kurzgeschichte „Old Wounds“, in welcher Obi-Wan einmal mehr gegen Darth Maul kämpft (dieser Comic erschien, wohlgemerkt, lange vor „The Clone Wars“) zum Kanon hinzufügen. In der Tat kommt weder Klein-Luke noch die Lars-Familie vor, der Konflikt entsteht wegen der Differenzen zwischen den oben genannten POV-Figuren, in die sich Obi-Wan eher unfreiwillig einmischt und entdeckt, dass er sich zwar zurückziehen kann, es ihm aber nicht möglich ist, das Jedi-Dasein völlig abzulegen.

Handlungskonstruktion und Figurenkonstellation entstammen dabei ohne jeden Zweifel dem Western. Mit Tatooine ist der klassische Wüstenschauplatz gegeben, die Tusken nehmen die Rolle der missverstandenen und unterschätzen Indianer ein, die Feuchtfarmer sind, nun ja, die Farmer, die sich selbst verteidigen wollen und dabei zu weit gehen und Kenobi ist der mysteriöse Einzelgänger. Das Ganze funktioniert erstaunlich gut, und in einem Erweiterten Star-Wars-Universum, in welchem die fünfzigste Inkarnation der Sith langsam nervt (und ich sage das als Fan der Dunklen Lords) sind Romane wie „Kenobi“ ein erfrischender neuer Ansatz: Eine kleine, persönliche Geschichte, die trotz oder gerade wegen des Mangels an intergalaktischem Konflikt den Leser in ihren Bann zu ziehen weiß. Die Figuren sind, bis auf den Titelhelden, weit davon entfernt, überlebensgroße Figuren oder klassische Helden und Schurken zu sein. Stattdessen sind sie sehr differenziert gezeichnet; der eigentliche Schurke ist ein ehemals guter Mann, der vom Weg abgekommen ist und sich dabei immer weiter im Unheil verstrickt. Gerade hier ist auch der Ansatzpunkt zu Kenobi, der sich durch viele Ereignisse im Kleinen an das erinnert, was er zuvor auf großer Ebene erlebt hat. Hier profitiert der Leser davon, dass er sehr viel mehr weiß als die Figuren. Wenn Annileen etwa rätselt, weshalb Kenobi auf ihren Spitznamen „Annie“ sehr empfindlich reagiert, kennen wir den Grund sehr genau. Miller setzt derartige Andeutungen so gekonnt ein, dass die Meditationen manchmal fast überflüssig erscheinen.

Sehr erfreulich für Kontinuitätsfans wie mich ist darüber hinaus, dass Miller alles in Kontext mit dem restlichen EU setzt und so zum Beispiel Sharad Hett, der Tusken-Jedi, auch mehrere Jahre nach seinem Tod noch eine bedeutende Rolle spielt. Und er kann es nicht lassen, auf seine eigenen Comicserien „Knights of the Old Republic“ und „Knight Errant“ anzuspielen.

Fazit: Gelungener Star-Wars-Roman der etwas anderen Art von John Jackson Miller mit erfrischenden neuen Ansätzen – ein Western in der weit, weit entfernten Galaxis. Wie „Darth Plagueis“ oder „Shatterpoint“ beweist „Kenobi“, dass Star Wars auch sehr gut jenseits der ausgetretenen Pfade und überstrapazierten Handlungskonstrukte funktioniert.

Siehe auch:
Knights of the Old Republic Band I: Verrat
Shatterpoint
Darth Plagueis

Knights of the Old Republic Band I: Verrat


3964 Jahre bevor Luke Skywalker den ersten Todesstern zerstört, haben sich die Mandalorianer, nachdem sie während des Sith-Krieges, in welchem sie auf der Seite der Dunklen Lords kämpften, wieder erhoben und führen Krieg mit der Republik. Der Großteil der Jedi ist jedoch der Meinung, dass der Orden sich in diesen Krieg nicht einmischen sollte. Lediglich eine kleine Gruppe von Jedi-Rittern unter der Führung des so genannten „Revanchisten“ (der spätere Darth Revan) hilft den republikanischen Truppen. Der Padawan Zayne Carrick, der im Jedi-Turm auf Taris von seinem Meister Lucian Draay ausgebildet wird, ist davon freilich relativ weit entfernt, schafft er es doch nicht einmal, den Kleinkriminellen Marn „Gryph“ Hierogryph dingfest zu machen. Ganz allgemein ist Zayne ein ziemlicher Tollpatsch und laut seinem Meister der Beweis dafür, dass die Macht Humor besitzt.

Doch alles ändert sich an dem Tag, an dem Zayne zu spät zu einer Versammlung in den Jedi-Turm kommt und seine Mit-Padawane tot vorfindet – ermordet von ihren eigenen Meistern, die mit aktivierten Lichtschwertern über den Leichen stehen. Zayne tut natürlich das naheliegendste und ergreift die Flucht, nur um bald darauf zu erfahren, dass die Jedi-Meister, inklusive Lucien Draay, ihm die Morde angehängt haben. Und ausgerechnet der Kleinkriminelle Gryph wird sein Verbündeter auf der Flucht. In der Unterstadt von Taris gabeln die beiden schließlich noch die Außenseiter Jarael und Camper auf, die widerwillig mit ihnen fliehen. Gemeinsam versuchen sie, den Grund zu ermitteln, weshalb die Meister ihre Padawane ermordet haben und dasselbe auch mit Zayne vorhaben.

Die Comicserie „Knights of the Old Republic“ basiert natürlich auf den gleichnamigen Computerspielen, spielt allerdings einige Jahre zuvor während der Mandalorianischen Kriege und schlägt damit die Brücke zwischen den „Tales of the Jedi“ und den KotOR-Spielen. Das erfreuliche bei dieser Serie ist, dass Autor John Jackson Miller damit nicht den einfachen Weg geht. Er orientiert sich nur am groben Setting der Spiele, stellt aber seine eigenen, sehr gelungen Charaktere in den Vordergrund – von den bekannten Figuren hat im ersten Band lediglich Vandar Tokare einen größeren Auftritt. Auch die Story betreffend geht Miller eigene Wege. So gibt es dieses Mal (zumindest noch) keinen wirklichen Bösewicht. Zwar toben der Krieg gegen die Mandalorianer, doch wird dieser erst in den späteren Bänden wichtig. Stattdessen gibt es den Jedi-Geheimbund, bestehend aus Lucien Draay und vier weiteren Meistern, so genannten Sehern, die das für einen Jedi nobelste aller Ziele haben: Die Rückkehr der Sith zu verhindern. Durch eine Vision, die die vier teilen, entsteht der Glaube, dass einer ihrer Padawane die Rückkehr der Sith veranlassen wird, weshalb sie zu präventiven Maßnahmen greifen – eine ganz andere Art von Antagonist, als es bisher in der weit, weit entfernten Galaxis gab.

Natürlich ist John Jackson Miller von der interessanten Grundidee abgesehen auch noch ein sehr guter Erzähler und Figurenzeichner: Zayne, Jarael, Gryph und Camper besitzen alle eine eigene Persönlichkeit, sind keine strahlenden Helden und wirken realistisch und liebenswürdig. Auch die Mitglieder des Jedi-Geheimbundes sind keine stereotypen Schurken, sondern interessante Charaktere, die allerdings erst in den Folgebänden genauer beleuchtet werden.

Der Großteil der Zeichenarbeit wurde von Briang Ching erledigt, der bereits in der Serie „Republic“ erste Star-Wars-Erfahrungen sammelte und dessen sehr detailliert Stil gut zur Serie passt. Leider gibt es auch Zwischenzeichner, deren Arbeit weniger überzeugend ist.

Fazit: Die Comicserie „Knights of the Old Republic“ gehört zum Besten, was das Erweiterte Universum zu bieten hat. „Der Verrat“ bildet dabei den grandiosen Auftakt und schafft es, die Atmosphäre der KotOR-Spiele gut einzufangen, ohne irgendeine abgekupferte oder zusammengeschusterte Story zu erzählen.