Captain America: Civil War – Soundtrack

A1I3uJ+DcUL._SY355_
Track Listing:

01. Siberian Overture
02. Lagos
03. Consequences
04. Ancestral Call
05. Zemo
06. The Tunnel
07. Celestial Bodies
08. Boot Up
09. New Recruit
10. Empowered
11. Standoff
12. Civil War
13. Larger Than Life
14. Catastrophe
15. Revealed
16. Making Amends
17. Fracture
18. Clash
19. Closure
20. Cap’s Promise
21. Adagio

Ich war absolut kein Fan von Henry Jackmans Musik für „Captain America: The Winter Soldier“, die vor allem zwei massive Schwächen hatte: Zum einen gab es keinerlei leitmotivische Kontinuität zum Rest des MCU und, noch viel schlimmer, der Score bestand bestenfalls (mit zwei, drei Ausnahmen), aus völlig stereotyper Remote-Control-Musik und schlimmstenfalls aus unhörbarem Elektronik-Gedröhne, das zumindest bei mir Ohrenbluten verursachte. Als Jackman dann in einem Interview zu Protokoll gab, dass der Track The Winter Soldier, das schlimmste Stück des Soundtrack-Albums zum gleichnamigen Film, einen guten Eindruck davon gebe, wie „Civil War“ klingen würde, habe ich schon alle Hoffnung begraben. Aber, siehe da, „Civil War“ ist die erste filmmusikalische Überraschung des Jahres. Sowohl die Industrial- als auch die Remote-Control-Elemente hat Jackman beim Komponieren massiv zurückgefahren und sich stattdessen eher an Brian Tylers und, primär, Alan Silvestris Stil orientiert, sodass „Civil War“ weitaus besser zum Rest des musikalischen MCU passt als „The Winter Soldier“. Einige eher unschöne Passagen mit dröhnendem elektronischem Sound-Design und dem infamen Horn of Doom gibt leider immer noch (zum Beispiel in der zweiten Hälfte von Lagos), aber insgesamt ist ein massiver Qualitätsanstieg spürbar.

Leitmotivische Kontinuität ist leider immer noch ein Knackpunkt. Es hätte mich wirklich extrem gefreut, hätte Jackman denselben Weg beschritten wie Brian Tyler, Danny Elfman und Christophe Beck, die in ihren jeweiligen MCU-Scores auch das Material anderer Komponisten verwendeten, aber dem ist, mit einer Ausnahme, leider nicht der Fall. Diese Ausnahme findet sich in Lagos bei 0:35, wo kurz und ziemlich subtil Alan Silvestris Avengers-Thema erklingt. Ansonsten bedient sich Jackman durchaus des Öfteren ähnlicher Stil- und Begleitfiguren wie seine Vorgänger, sodass es den Anschein hat, als würde gleich ein bekanntes Thema erklingen, dem ist aber leider nicht so. Lediglich seine eigenen Themen aus „The Winter Soldier“ greift Jackman wieder auf. Die beiden wichtigsten sind bereits in Siberian Overture zu hören, bei 1:48 ertönt der elektronische Schrei des Winter Soldier, und bereits kurz darauf baut sich Jackmans Captain-America-Motiv auf, dass hier (und im Rest des Scores) erfreulicherweise weit weniger klingt, als sei es aus Chris Nolans Dark-Knight-Trilogie entlaufen und bezüglich seiner Instrumentierung (optimistischer, mit mehr Blechbläsern und auch sehr viel heroischer) eher an Silvestris Themen für Cap und die Avengers erinnert. Beide Themen tauchen immer wieder im Score auf, das Cap-Thema entwickelt sich außerdem im Verlauf zu einem Motiv für Steve Rogers‘ Team – in Cap’s Promise etwa ist eine besonders triumphale Variation zu hören, die sich ab stetig 1:25 steigert, weitere tauchen in Standoff (direkt am Anfang) und Making Amends (ab 1:00) auf. Mehr von Buckys Schrei gibt es beispielsweise in Boot Up (1:46) und Fracture (2:08, sehr subtil). Der Anfang von Closure klingt darüber hinaus, als Versuche eine einsame Flöte, den Schrei aufzunehmen – steht das vielleicht für Buckys menschliche Seite?

Weitere neue Themen gibt es, aber sie sind recht schwer auszumachen. Jackman bedient sich einer eher motivischen Themenstruktur, die Leitmotive sind recht kurz, nicht allzu einprägsam und fließen relativ stark ineinander. Das tragisch anmutende Motiv, das u.a. in Stepping Up (1:25), Civil War (0:44), Catastrophe (1:42) und Cap’s Promise (2:21) erklingt, fungiert wohl als Thema für den Konflikt in der Superheldengemeinschaft, während das aufsteigende Dreinotenmotiv, das vage an Tylers Iron-Man-Thema erinnert (A New Recruit bei 1:34; Larger than Life, durchzieht das ganze Stück; Consequences, direkt am Anfang in melancholischer Variation), wohl auch für Tony Stark und sein Team steht. Darüber hinaus gibt es noch ein subtiles Motiv für Zemo, das an eine zurückhaltende, orchestrale Version des elektronischen Begleitrhythmus des Winter-Soldier-Themas aus Jackmans erstem Cap-Score erinnert (Zemo bei 0:45; Closure bei 0:50). Angeblich existieren darüber hinaus auch Motive für Spider-Man und Black Panther, die herauszuhören mir allerdings nicht wirklich gelungen ist – dazu müsste ich mir den Film nochmal ansehen.

Während die meisten der Suspense-Stücke der ersten Hälfte des Albums eher uninteressant sind und es immer mal wieder Ausbrüche von eher unschöner Remote-Control-Action gibt (das bereits erwähnte Lagos), zeichnet sich „Civil War“ vor allem durch einige wirklich gelungene Action-Set-Pieces aus. Schon The Tunnel weiß  wegen der gelungenen Verwendung von Caps Thema durchaus zu gefallen, während alles von Stepping Up bis Larger than Life den Albenhöhepunkt bildet, mit dem Titelstück Civil War als Herzstück des gesamten Scores – gerade hier zeigt Jackman, was er kann, wenn man ihn lässt; er lässt die Themen auf gelungene Weise miteinander interagieren und kanalisiert den heroischen Ton von Alan Silvestris Marvel-Musik, ohne sie einfach nur zu imitieren.

Fazit: Henry Jackmans „Captain America: Civil War“ ist kein Meisterwerk, aber eine gelungene Überraschung, ein solider Superhelden-Score, dem zwar die eingängigen Themen und thematische Kontinuität zum MCU fehlen, der dafür aber ein gelungenes Ausmaß an kompositorischer und leitmotivischer Intelligenz aufweist. Mein Favorit für die nächsten beiden Avenger-Scores wäre zwar nach wie vor Danny Elfman, aber sollten die Russos sich wieder für Jackman entscheiden, wäre das bei weitem keine so erschreckende Aussicht wie vor „Civil War“.

Siehe auch:
Captain America: Civil War

Advertisements

5 Kommentare zu “Captain America: Civil War – Soundtrack

  1. Lasse Vogt sagt:

    Hey, deine Review ist ja sogar noch positiver ausgefallen, als ich dachte! Cool, dass wir mal wieder derselben Meinung sind. Übrigens, hier ist noch eine Empfehlung von mir für dich, da du ja diese Art von Score auch sehr zu mögen scheinst. Komisch, dass du dazu noch nichts geschrieben hattest, bin mir nämlich sicher, dass du damit was anfangen kannst. Viel Spaß beim lesen und danke für eine weitere coole Kritik.
    http://cellurizon.de/2016/04/24/filmmusik-the-huntsman-winter-s-war-james-newton-howards-score-in-der-kritik/

    • hemator sagt:

      Always a pleasure – ich danke für die lobenden Worte.;)
      „Huntsman“ habe ich tatsächlich schon gehört, fand ihn allerdings nicht allzu überzeugend. Kompetent zweifelsohne, aber jetzt nicht besonders herausragend, gerade im Vergleich zu, sagen wir, „Maleficent“. Kann aber auch daran liegen, dass ich die Musik noch nicht im Filmkontext gehört habe, manchmal ist das nötig. Wer weiß, vielleicht taucht der „Huntsman“ ja dann doch in meiner Jahresbestenliste auf.

      • Lasse Vogt sagt:

        Kann gut sein, dass es daran lag. Der Film war nicht toll, aber die Musik hat so einiges aufwerten können. Stimmt, „Maleficent“ war besser. Auf welche Scores bist du dieses Jahr eigentlich noch besonders gespannt?

        P.S.: hast du eigentlich eine Facebook-Seite?

      • hemator sagt:

        Für den Blog? Nein, da habe ich keine, nur privat.
        Auf was bin ich noch gespannt… „Rogue One“ ist wahrscheinlich der Spitzenreiter. Ich bin auch sehr gespannt, was Michael Giacchino für „Doctor Strange“ komponiert (und natürlich auch für „Star Trek Beyond“), obwohl ich da lieber Christopher Young gesehen hätte. Apropos: Auf „The Monkey King 2“ freue ich mich auch sehr. Danny Elfmans zweiter Alice-Score scheint auch vielversprechend zu sein, ich war vom ersten jedenfalls sehr angetan, Elfman im Fantasy-Modus ist eigentlich immer lohnenswert. „The BFG“ ist natürlich auch auf der Liste, weil John Williams. Bei „Suicide Squad“ und „X-Men: Apocalypse“ habe ich eher gemischte Gefühle, bei Letzterem hoffe ich, dass Ottman wieder zu den Qualitäten von „X2“ zurückfindet. Oh, und wo wir es gerade von James Newton Howard haben, vielleicht knüpft er ja für „Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ an die Qualität von „Maleficent“ an.

  2. Lasse Vogt sagt:

    Oh ja, auf Howards „Fantastische Tierwesen“-Score freue ich mich auch schon tierisch (hehe). Von Giacchino für „Doctor Strange“ war ich sehr überrascht, hatte auch mit Young gerechnet, der hat schließlich schon mehrfach mit dem Regisseur gearbeitet. Na ja, wird sicher keine schlechtere Arbeit abliefern. Aber Young braucht mal wieder eine Big-Budget-Produktion, die viele sehen, in letzter Zeit hört man nicht so viel von ihm, wie ich es mir wünschen würde („Drag Me to Hell“ war großartig!). Klar, Elfman und Alice, das steht für mich außer Frage, dass der gekauft wird und auf Williams´ „BFG“ bin ich wahnsinnig gespannt. „Suicide Squad“ macht mich auch neugierig, Steven Price ist ein interessanter Komponist, ich mochte seine harten, elektronischen und kreativen Klänge zu „The World´s End“, mal sehen, wie es wird. John Ottman… wer weiß, ob er es noch rumreißen kann. Der letzte Score von ihm, den ich sehr mochte, war „Jack the Giant Slayer“. Hoffe, er knüpft an die Qualität an. Hast du den gehört?

    Adde mich doch mal auf Facebook, ich bin sicher nicht schwer zu finden. Wäre cool, auch mal auf diese Weise kommunizieren zu können als einfach nur über Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s