Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 2 – Soundtrack

harry-potter-deathly-hallows-part-2
Tracklisting:

01. Lily’s Theme
02. The Tunnel
03. Underworld
04. Gringotts
05. Dragon Flight
06. Neville
07. A New Headmaster
08. Panic Inside Hogwarts
09. Statues
10. The Grey Lady
11. In the Chamber of Secrets
12. Battlefield
13. The Diadem
14. Broomsticks and Fire
15. Courtyard Apocalypse
16. Snape’s Demise
17. Severus and Lily
18. Harry’s Sacrifice
19. The Resurrection Stone
20. Harry Surrenders
21. Procession
22. Neville the Hero
23. Showdown
24. Voldemort’s End
25. A New Beginning

Wie schon bei Nicholas Hooper ist auch bei Alexandre Desplat der zweite Potter-Score eine Verbesserung gegenüber dem ersten. Trotz eines recht gelungenen Gesamteindrucks hatte „Die Heiligtümer des Todes Teil 1“ vor allem zwei Schwächen: Er war zu dezent und es gab zu wenig Kontinuität. Beide Schwächen werden in der Musik zum Finale der Filmreihe zumindest teilweise behoben.
Stilistisch nähert sich Desplat weiterhin Williams an, die Tendenzen aus Sky Battle werden noch verstärkt, vor allem in Stücken wie In the Chamber of Secrets. In „Die Heiligtümer des Todes Teil 2“ bricht endgültig der Krieg aus und das merkt man auch, die Musik ist über weite Strecken sehr viel weniger melancholisch, dafür aber ziemlich actionorientiert. Dies sorgt gleichzeitig dafür, dass die erste Schwäche ausgebügelt wird.
Was die zweite Schwäche angeht: Hier besser sich die Situation zumindest. Hedwigs Thema, in „Teil 1“ lediglich eine in dezenten Variationen gespielte Randerscheinung, rückt nun stärker in den Vordergrund, sowohl in neuen Variationen, als auch in Direktübernahmen aus den Williams-Soundtracks (diese sind allerdings nicht auf dem Album zu finden). Und da Epilog und Abspann mit den Stücken Leaving Hogwarts und Hedwig’s Theme aus „Der Stein der Weisen“ unterlegt sind, kehren auch Williams‘ Familienthema und das Flugthema zurück. Darüber hinaus benutzt Desplat auch noch das Stück Dumbledore’s Farewell während Snapes Erinnerungen und schafft so noch eine Brücke zu Hooper. Das ist zwar noch nicht optimal, aber schon weitaus mehr Kontinuität als bei Hooper oder Doyle. Ich muss allerdings zugeben, dass ich die Direktübernahmen weniger gelungen finde als die neuen Variationen von Desplat, die sich organischer ins leitmotivische Gefüge einordnen.
Die Kontinuität zu Desplats erster Potter-Musik ist ebenfalls gegeben, interessanterweise tauchen allerdings in erster Linie die sekundären Themen auf. Die beiden Hauptthemen, das Obliviate-Thema und das Voldemort/Todesser-Thema haben jeweils nur einen Auftritt: Ersteres in Harry’s Sacrifice (taucht im Film nicht auf) und Letzteres, reichlich deplatziert, in The Tunnel. In meinen Augen ist das schon irgendwie schade, da Desplat beide Themen schön hätte weiterentwickeln können. Voldemort selbst wird in diesem Film nur noch durch ominöse Dissonanzen und ziemlich unmarkantes, vage militärisch klingendes Underscoring repräsentiert – die wohl größte Schwäche des Scores.
Stattdessen werden vor allem das Band-of-Brothers-Thema und das Horkrux-Thema weiterentwickelt. Das Band-of-Brothers-Thema gilt nun vor allem Neville und ist in Neville, Battlefield und Showdown zu hören. Noch gelungener sind die verschiedenen Einsätze des Horkrux-Themas in Underworld und Broomsticks and Fire. Das Thema der Heiligtümer des Todes absolviert ebenfalls einen Auftritt, der allerdings nicht auf dem Soundtrackalbum zu finden ist.
Zusätzlich zu diesem Material hat Desplat zwei starke neue Themen komponiert: Lilys Thema, eine sehr schöne, tragische Melodie, die für die Verbindung zwischen Lily, Snape und Harry steht (zu hören, unter anderem, in Lily’s Theme, Dragon Flight und Voldemort’s End) und als Hauptthema des Films gelten kann, sowie das sogenannte Castle-Defense-Theme (Statues, Courtyard Apocalypse), ein heroisches, wenn auch verzweifeltes Thema, das leitmotivisch weniger interessant ist als Lilys Thema, aber dafür einen epischen Rahmen für die Schlacht um Hogwarts liefert.
Auch außerhalb des thematischen Materials gibt es sehr viele gelungene Momente, vor allem bezüglich des Action-Materials, zum Beispiel in Battlefield, Neville the Hero und Showdown zu finden.
Fazit: Gelungener musikalischer Abschluss der Filmreihe mit minimalen Schwächen. Nach „Der Gefangene von Askaban“ der beste Potter-Soundtrack.

Siehe auch:
Hedwigs Thema
Harry Potter und der Stein der Weisen – Soundtrack
Harry Potter und die Kammer des Schreckens – Soundtrack
Harry Potter und der Gefangene von Askaban – Soundtrack
Harry Potter und der Feuerkelch – Soundtrack
Harry Potter und der Orden des Phönix – Soundtrack
Harry Potter und der Halbblutprinz – Soundtrack
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1 – Soundtrack

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s