Harry Potter und der Stein der Weisen – Soundtrack


Tracklinsting:

01. Prologue
02. Harry’s Wonderous World
03. The Arrival of Baby Harry
04. Visit to the Zoo/Letters from Hogwarts
05. Diagon Alley/The Gringotts Vault
06. Platform Nine-and-Three-Quarters/The Journey to Hogwarts
07. Entry Into the Great Hall/The Banquet
08. Mr. Longbottom flies
09. Hogwarts Forever!/The Moving Stairs
10. The Norwegian Ridgeback/A Change of Season
11. The Quidditch Match
12. Christmas at Hogwarts
13. The Invisibility Cloak/The Library Scene
14. Fluffy’s Harp
15. In the Devil’s Snare/The Flying Keys
16. The Chess Game
17. The Face of Voldemort
18. Leaving Hogwarts
19. Hedwig’s Theme

Im Rahmen meines Artikels zu Hedwigs Thema habe ich mich logischerweise auch mit dem Rest der Harry-Potter-Soundtracks wieder relativ intensiv beschäftigt – wenn man sehen will, wie das Thema mit anderen Themen zusammenwirkt und dabei noch jeden Einsatz aus dem Film mühsam heraussucht, geschieht das gezwungenermaßen. Als ich dann mal wieder einen Blick auf mein erstes HP-Soundtrack-Review geworfen habe, das die Scores zu den Filmen 1-6 relativ knapp abdeckt, war ich damit absolut nicht mehr zufrieden. Darum wandert das Großreview demnächst in den Papierkorb und es gibt neue, ausführliche Reviews zu allen acht Scores. Diese Reviews werden dann in Bezug auf Hedwigs Thema natürlich eher knapp ausfallen, aber dafür die restlichen Leitmotive, Stilmittel etc. ausführlich abdecken.
Beginnen wir also mit dem Soundtrack zu „Harry Potter und der Stein der Weisen“ und halten uns nicht erst mit der Vorgeschichte (Hedwigs Thema im Trailer etc.) auf, sondern starten direkt durch.
Wie von John Williams nicht anders zu erwarten arbeitet er auch bei „Harry Potter und der Stein der Weisen“ stark mit Leitmotiven. Interessant ist dabei, dass die Objekte, die die Themen beschreiben, dieses Mal eher abstrakter Natur sind. In des „Star Wars“ Soundtracks der klassischen Trilogie arbeitete Williams zum Beispiel stark mit Charakterthemen (Luke hatte sein eigenes, ebenso wie Leia, Darth Vader, Yoda oder der Imperator). In „Der Stein der Weisen“ hat eigentlich nur ein Charakter Themen, die direkt an ihn gebunden sind (dafür sind es aber gleich mehrere).
Der Soundtrack wird von zwei leitmotivischen „Trios“ dominiert, einem „guten“ (bzw. positiven) und einem „bösen“. Das erste Thema des „guten Trios“ ist natürlich Hedwigs Thema, das auch als Titelthema fungiert und dessen A-Phrase für die gesamte magische Welt steht, während die B-Phrase vor allem Hogwarts untermalt (zu finden u.a. in Prologue, The Arrival of Baby Harry und Hedwig’s Theme). Das zweite dieser Themen ist das Flug-Thema, das sich ähnlich wie Hedwigs Thema nicht ganz genau festlegen lässt. Es taucht bereits in Prologue auf und dominiert den Mittelteil der Abspannkonzersuite Hedwig’s Theme. Durch dieses Thema drückt wohl vor allem die „Magie des Fliegens“ bzw. die Freude am Fliegen aus, seine größten Auftritte hat es in Mr. Longbottom Flies und The Quidditch Match. In den beiden dazugehörigen Filmszenen ist der Besenflug natürlich ein äußerst dominantes Element. Das dritte ist das Familienthema, das für Harrys verlorene Familie (seine Eltern) sowie für die, die er neu gewinnt (Ron und Hermine). Das Thema hat, je nachdem, welche der beiden Familien es gerade beschreibt, eine andere Endung. Wenn das Thema den toten Eltern gilt, erklingt es mit einer wehmütigen Endung (sehr gut zu hören am Ende von The Norwegian Ridgeback/A Change of Season). Die Freundschaft zu Ron und Hermine wird stattdessen durch eine fröhlichere, verspieltere Endung gekennzeichnet (Harry’s Wonderous World direkt nach dem knappen Statement der Hediwg-B-Phrase). Das ist ein durchaus kreativer Ansatz, das Problem bei diesem ersten Score besteht allerdings darin, dass diese drei Themen doch (v.a. aufgrund der Instrumentierung) recht ähnlich klingen, fast zu häufig eingesetzt und auf die Dauer schon ein wenig penetrant werden – hier wäre ein etwas zurückhaltenderer thematischer Einsatz und mehr Variation wünschenswert gewesen.
Ich persönlich finde das zweite, „böse Trio“ weit interessanter als das erste (Hedwigs Thema ausgenommen). Besagte drei Themen lassen sich letztendlich alle Lord Voldemort zuordnen, der, wie bereits erwähnt, in „Der Stein der Weisen“ die einzige Figur ist, die nicht nur eines, sondern gleich mehrere Themen für sich alleine hat. Alle drei sind, wie nicht anders zu erwarten, in The Face of Voldemort zu vernehmen – gerade in diesem Stück leistet Williams vorzügliche leitmotivische Arbeit.
Das erste Thema des Dunkeln Lords (Voldemort 1), das eine gewisse Ähnlichkeit zu Hedwigs Thema hat, taucht im Film zum ersten Mal bei der Rückblende auf, die den Mord an Harrys Eltern zeigt und ist, außer in The Face of Voldemort auf der Soundtrack-CD auch in The Quidditch-Match zu hören, als man sieht, wie Quirrel versucht, Harry zu verhexen, während Snape Gegenflüche murmelt. Selbst wenn man den Ausgang noch nicht kennt weiß man spätestens an dieser Stelle, dass Voldemort hinter allem steckt. Als Harry Voldemort im verbotenen Wald begegnet, hört man die kräftigste Variation, die es leider nicht auf die CD geschafft.
Das zweite Voldemort-Thema (Voldemort 2), v.a. von dunklen Blechbläsern gespielt, ähnelt dem ersten ein wenig und kommt hauptsächlich zum Einsatz, wenn es um das Nichtnennen von Voldemorts Namen geht; zum ersten Mal ist es zu hören, als Ollivander von ihm spricht, und auch in der Szene im Verbotenen Wald taucht es auf. Auf dem Album findet man es allerdings nur in The Face of Voldemort.
Das dritte Thema (Voldemort 3) schließlich ist zuerst augenscheinlich dem Stein der Weisen zugeordnet und wird gespielt, wenn er auftaucht (das Finale von Diagon Alley/The Gringotts Vault) oder erwähnt wird oder anderweitig relevant ist (etwa in The Invisibility Cloak/The Library Scene). Im Finale (und mehr noch in „Die Kammer des Schreckens“) jedoch wird das Thema ebenfalls Voldemort zugeordnet; v.a. dadurch, dass Voldemort 3 und 1 übereinander gespielt werden (natürlich ebenfalls in The Face of Voldemort) – das Thema beschreibt also nicht den Stein an sich, sondern den Stein als Voldemorts Ziel.
Alle drei Themen sind sehr gelungen, wobei ich sagen muss, dass mir persönlich Voldemort 3 am besten gefällt, da das wiederholende und sich steigernde Element ohne Zweifel das dämonischste der drei Themen ist.
Neben diesen sechs Themen gibt es noch einige weitere Nebenthemen und -motive, u.a. eines für die Winkelgasse (Diagon Alley/The Gringotts Vault; im Film allerdings nicht enthalten, es taucht erst in „Die Kammer des Schreckens“ auf), ein sehr festliches Thema für die magische Gemeinschaft (oft auch mit Hogwarts in Verbindung gebracht, Platform Nine-And-Three-Quarters/The Journey to Hogwarts) ein weiteres Thema für Hogwarts (am Anfang von Hogwarts Forever!/The Moving Stairs, die stärkste Variation ist in The Quidditch Match zu finden), ja sogar die Durselys haben ein eigenes Thema bekommen. Auf die meisten dieser Themen trifft ähnliches zu wie auf das „positive Trio“: Sie sind einander zu ähnlich und werden zum Teil recht penetrant – manchmal ist weniger eben doch mehr, insbesondere da Williams durchaus dazu in der Lage ist, einfallsreicher zu variieren. Hinzu kommt, dass der „musikalische Fluss“ (es ist schwierig, das in Worte zu fassen) vor allem im Mittelteil ein wenig nachlässt und uninspirierter daherkommt (The Quidditch-Match ausgenommen) und es erst mit The Face of Voldemort wieder richtig losgeht.
Die Albenpräsentation des Soundtracks ist durchaus angemessen, auch wenn die Voldemort-Themen (insbesondere Voldemort 2) für meinen Geschmack ein wenig zu kurz kommen.
Ob man den Soundtrack „Harry Potter und der Stein der Weisen“ letztendlich mag, hängt vor allem davon ab, wie man zu John Williams steht, da dieser Score wirklich ein typisches Williams-Produkt: Markante Ohrwurmthemen (v.a. Hedwigs Thema) und komplexe Orchesterarbeit mit vielen Blechbläsern. Da ich mich durchaus als Williams-Fan sehe, habe ich damit eigentlich kein Problem, allerdings ist „Der Stein der Weisen“ nun wirklich nicht Williams‘ bester oder innovativster Score.
Fazit: Mit diesem Soundtrack legt John Williams eine gute leitmotivische Grundlage (was später daraus wird ist wieder eine andere Geschichte), zusätzlich zu einem phänomenalen Hauptthema für das gesamte Franchise. An der Verarbeitung hapert es allerdings ein wenig, wodurch die thematischen Einsätze zum Teil recht penetrant werden. Aus diesem Grund ist „Der Stein der Weisen“ zwar ein solider Williams-Score, aber bei Weitem kein herausragendes Meisterwerk.

Siehe auch:
Hedwigs Thema
Harry Potter und die Kammer des Schreckens – Soundtrack
Harry Potter und der Gefangene von Askaban – Soundtrack
Harry Potter und der Feuerkelch – Soundtrack
Harry Potter und der Orden des Phönix – Soundtrack
Harry Potter und der Halbblutprinz – Soundtrack
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1 – Soundtrack
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 2 – Soundtrack

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s